Fahrradnebenroutennetz

Die AfD Fraktion der BVV Reinickendorf hat heute ein Ersuchen per Dringlichkeit in die BVV eingebracht, mit dem die Situation des Fahrradfahrens im Bezirk sicherer gestaltet werden soll, andererseits schon schwer belastete Hauptverkehrsstraßen nicht weiter eingeschränkt werden.Problem ist, dass einerseits die Zahl der Fahrradfahrer im Bezirk immer mehr
zunimmt, andererseits ein Außenbezirk wie Reinickendorf auch leistungsfähige Hauptverkehrsstraßen für den Bus-, Individual- und Wirtschaftsverkehr benötigt. In der Vergangenheit wurde stichpunktartig versucht sichere Fahrradwege auf Nebenstraßen zu installieren. Dies erwies sich als schwierig aber auch als wenigattraktiv. Richtiger ist es im Rahmen des Mobilitätsrates bzw. des FahrRats ein bezirksweites Netz von Nebenstraßenrouten zu erarbeiten, um den Fahrradverkehr vom motorisierten Verkehr stärker zu trennen.

Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD Fraktion ROLF WIEDENHAUPT

„Wichtig ist für die AfD Fraktion, dass einzelne Verkehrsteilnehmer nicht
gegeneinander ausgespielt werden.
Deshalb macht es Sinn ein Konzept zu entwickeln, wie Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer auf parallel zu Hauptmagistralen verlaufenden Nebenstraßen sicher und attraktiv an ihr Ziel gelangen können. Dadurch werden die Hauptstraßen entlastet, die Fahrradfahrer bekommen ihrerseits einen sicheren „eigenen“ Weg.
Um dies attraktiv zu gestalten, muss ein Konzept erarbeitet werden, wie dieses Nebenroutennetz flächendeckend im Bezirk angelegt werden kann. Dafür eignet sich eine Arbeitsgruppe im Rahmen des Mobilitätsrates, bzw. des FahrRats, in der das Bezirksamt, Interessenvertreter und die BVV Fraktionen eine gemeinsame Linie finden können.“

Für Nachfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung, – Per Mail: fraktionsgeschaeftsstelle@afd-reinickendorf.de
PMM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.