Corona Lagebericht 28.04.2021

Die Situation in Reinicken-dorf ist nach wie vor sehr angespannt. Die aktuellen Zahlen bei den Neuinfektionen sind immer noch sehr hoch. Die dritte Welle zeigt leider noch ihre Auswirkungen.
Wir arbeiten im Gesundheitsamt und im Lagezentrum mit Hochdruck an der Eindämmung der Pandemie. Jede Ansteckung, die wir durch unsere Arbeit in der Kontakt-personennachverfolgung verhindern können, ist ein Erfolg im Kampf gegen die Pandemie. … weiterlesen

Hallo GRiPPE ….

Liebe KiEZBLATT Leserin – Leser, Sie erinnern sich, da war doch noch ´ne „Pandemie“ – ja unsere „gute, alte, treue GRiPPE“, die nun befürchten muss, dass sie ihre jährlich stets sichere Aufmerksamkeit und Bedeutung wohl für die Zukunft abgeben muss – nun, aber zumindestens sicherlich mit einer Konkurrenz teilen werden muss. … weiterlesen

Auszüge aus einer PM-Mail – …Stephan Schmidt MdA …In dieser Woche eröffnete in der Brunowstraße 41 in Tegel die erste Corona-Teststation in Tegel….Sie ist auch die erste Teststation in seinem gesamten Wahlkreis Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort und Tegel, die nach dem Inkrafttreten der neuen Verordnung des Senats an den Start ging…Die Tests sind kostenlos, Termine können unter Tel.: 030 433 94 80 montags bis freitags, 10-15 Uhr gebucht werden. In den Borsighallen hat in dieser Woche das zweite Testzentrum in Tegel eröffnet.

Schnellteststelle

Schnellteststelle in den Hallen Am Borsigturm eröffnet
Seit dem 15.04.2021 hat der Praxisdienstleister MCS eine neue Corona-Teststelle in Tegel eröffnet, in der sich alle Berlinerinnen und Berliner einmal pro Woche kostenfrei mit einem Schnelltest testen lassen können. Die Schnellteststelle in den Hallen Am Borsigturm kann aktuell ohne Termin besucht werden und stellt auch die für Test&Meet notwendigen Bescheinigungen aus. … weiterlesen













Vivantes-Humboldt-Klinikum gesperrt

Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Reinickendorf ist wegen der Corona-Mutation B.1.1.7. geschlossen worden. Das bedeutet: Das Krankenhaus ist ab sofort für die Aufnahme neuer Patienten, für ambulante Diagnostik und für ambulante Eingriffe gesperrt. Das Vivantes Humboldt-Klinikum konzentriere sich auf die derzeit dort stationär behandelten Patienten. … weiterlesen

Virusvariante B.1.1.7 in Reinickendorf

Das Bezirksamt möchte darüber informieren, dass im Vivantes Humboldt-Klinikum ein Routinescreening bei vier Patienten und Patientinnen sowie bei zwei Personen aus dem Personal einen positiven Coronatestbefund mit Ansteckung durch die Covid-Virusvariante des Typs B.1.1.7 aus Großbritannien ergab. … weiterlesen


Auszüge aus einer PM-Mail – …Die Your Mask GmbH und der Verein I love Tegel e.V. spenden ab sofort 1.000 zertifizierte FFP2-Masken „made in Reinickendorf“ an bedürftige Menschen oder Einrichtungen. …Doch bevor es losgeht bittet der Verein die Bürgerinnen und Bürger um Vorschläge und Tipps, wo FFP2-Masken benötigt werden. … Vorschläge sollen bitte … per E-Mail an felix@ilovetegel.de eingereicht werden….
















Auf Lebensmittelwarnung.de …

… finden Sie weitere Informationen!
Produktbezeichnung: HAK Edamame Bohnen
Hersteller (Inverkehrbringer):HAK-foodeko GmbH – Hormesfeld 9b – Viersen
Grund der Warnung: Grund für den vorsorglichen Rückruf des betroffenen Artikels ist der fehlende Allergenhinweis auf Soja. … weiterlesen






Corona-Regeln ab 2. November

Kontakte
Abstand halten und Kontakte verringern. In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen – maximal 10 Personen. Feiern auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen und privaten Einrichtungen werden als „inakzeptabel“ bezeichnet. … weiterlesen















… sicherer und gesünder …

in DEUTSCH ~ ENGLiSCH ~FRANZÖSiSCH ~ TÜRKiSCH ~ POLNiSCH ~ RUSSiSCH ~ ARABiSCH
Die Krise im Rahmen der Verbreitung des Corona-Virus ist ernst zu nehmen und fordert Respekt. Die Angst vor diesem Virus und die allgemeine Verunsicherung ist sehr groß.
Dies hat entschieden mit der inzwischen herrschenden Ausnahmesituation zu tun und den vielen widersprüchlichen Informationen und Meinungen, denen jeder Einzelne ausgesetzt ist, […]. Man kann daher sagen: Es gibt eine hohe Ansteckungsgefahr für Angst und Kopflosigkeit. […] Auch dem sozialen Miteinander kann geschadet werden, wenn wir uns zu sehr von der Angst infizieren lassen.
Wie können Sie sich schützen, Ihr Immunsystem stärken und
sich Beruhigung in unruhigen Zeiten ermöglichen? … weiterlesen





















RATHAUS Reinickendorf – Corona

AKTUALiSiERT am 28.04.2021
Sehr geehrte Damen und Herren,
das Land Berlin unterstützt die Tagungsbranche mit dem Kongressfonds Berlin mit 10 Millionen Euro. Ziel des Fonds ist es, Unternehmen beim Restart und der Planung von Veranstaltungen zu unterstützen.Vorgesehen ist ein finanzieller Zuschuss in Höhe von max. 60 Euro pro Präsenz-Teilnehmenden.

Die Mittel können beantragen:
· juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts
· rechtsfähige Personengesellschaften (Verbände/Vereine, Unternehmen, Agenturen, Institute und sonstige Organisationen)
· Organisationen und Personen, die im Auftrag des Veranstalters tätig sind
· mit einem Sitz, einer Betriebsstätte oder einer Niederlassung in Deutschland

Als Voraussetzung für die Veranstaltungen gilt:
· ausschließlich Veranstaltungen für ein Fachpublikum, z.B. Kongresse, Tagungen und Seminare
· Veranstaltungen in einer kostenpflichtig gebuchten Veranstaltungsräumlichkeit im Land Berlin
· mindestens 50 Präsenz-Teilnehmende
· ein- und mehrtägige Veranstaltungen mit mindestens 4 Zeitstunden je Kongresstag
· Veranstaltungen, die innerhalb der genannten Fristen je Förderaufruf stattfinden

Nicht unterstützt werden Veranstaltungen in eigenen Räumen und B2C- bzw. kulturelle oder private Veranstaltungen.

Die Förderung ist wie folgt gestaffelt:
· 25 Euro Basisförderung pro Präsenz-Teilnehmenden und Veranstaltungstag
· 10 Euro Hybridzuschlag, wenn neben der Präsenzveranstaltung eine Möglichkeit zur digitalen Teilnahme besteht
· 25 Euro ergänzende Förderung bei Vorliegen bestimmter Nachhaltigkeitskriterien (Catering oder Mobilität)

Die maximale Förderung beträgt 49.950 Euro.

Die Anträge können ab sofort über diese Seite gestellt werden: https://kongressfonds.berlin.de/de/login. Weitere Informationen finden Sie hier: https://convention.visitberlin.de/was-ist-der-kongressfonds-berlin

Verlängerung und Ausweitung des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“
Das Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ ist verlängert und ausgeweitet worden. Insgesamt stehen in diesem und im nächsten Jahr 700 Millionen Euro dafür bereit.

Folgende Änderungen sind vorgesehen:
· Die bisherige Ausbildungsprämie für Betriebe, die ihr Ausbildungsniveau halten, erhöht sich für das nächste Ausbildungsjahr von 2.000 Euro auf 4.000 Euro.
· Die Ausbildungsprämie plus für Betriebe, die ihr Ausbildungsniveau steigern, erhöht sich für das nächste Ausbildungsjahr von 3.000 Euro auf 6.000 Euro.
· Werden Auszubildende und ihre Ausbilder trotz Kurzarbeit im Betrieb gehalten, gibt es neben dem Zuschuss zur Ausbildungsvergütung nun auch einen Zuschuss zur Ausbildervergütung.
· Für ausbildende Kleinstunternehmen wurde ein Lockdown-II-Sonderzuschuss in Höhe von 1.000 Euro eingeführt, wenn der Ausbildungsbetrieb im aktuellen Lockdown seine Geschäftstätigkeit nicht oder nur noch im geringen Umfang wahrnehmen durfte und die Ausbildung dennoch fortgeführt hat.
· Die Förderhöhe für Übernahmeprämien verdoppelt sich auf 6.000 Euro. Gefördert wird jetzt auch die Übernahme von Auszubildenden, deren Ausbildungsvertrag pandemiebedingt beendet wird.

· Es werden Zuschüsse in Höhe von 50 % zu den Kosten für externe Prüfungsvorbereitungslehrgänge, maximal 500 Euro, gezahlt.
Außerdem sind Verbesserungen bei einer pandemiebedingten Auftrags- und Verbundausbildung vorgesehen:

· Die Fördervoraussetzungen werden flexibilisiert. Eine wiederholte Förderung bis zum Höchstbetrag ist möglich.
· Die Förderbeträge werden laufzeitabhängig gestaffelt und erhöht. Die Mindestdauer beträgt künftig nur noch vier Wochen. Es kann jetzt ein Zuschuss in Höhe von 450 Euro pro Woche, maximal 8.100 Euro gewährt werden.
· Die Förderung wird einem größeren Kreis an Unternehmen zugänglich gemacht.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern

Kostenlose Effizienzchecks für den Einzelhandel
Das Energiesparnetzwerk des Berliner Handels bietet auf seiner Website Informationen zum Energiesparen speziell für den Einzelhandel an – vom Wechsel auf LED-Beleuchtung und sparsamen Klimatisierungs- und Heizanlagen über energieeffiziente Kühlmöbel bis hin zu Ladeinfrastruktur für Elektromobilität. Unternehmen können außerdem kostenlose Effizienzchecks buchen und ihre Energiesparpotenziale von Experten vor Ort checken lassen. Der Gutschein für eine kostenlose Beratung kann hier gebucht werden: https://energiesparnetzwerk.berlin/effizienzchecks

Zweite Interkulturelle Woche vom 25.09. – 03.10.2021
Das Bezirksamt Reinickendorf ruft Organisationen, Vereine, migrantische Communities, Initiativen und Schulen dazu auf, sich an der diesjährigen Interkulturellen Woche zu beteiligen und sich für eine offene Gesellschaft zu engagieren. Quer durch den Bezirk finden Angebote statt, bei denen sich Menschen begegnen, um aktuelle gesellschaftliche Fragen zu thematisieren. Eingereicht werden können bis zum 31. Mai 2021 Vorschläge, die zu einem pluralen und interkulturellen Miteinander in Reinickendorf beitragen, z. B. Workshops, Austausch- und Begegnungsformate, Filmvorführungen oder künstlerische Events. Die Pressemeldung mit weiteren Informationen und Kontaktdaten ist hier veröffentlicht: https://www.berlin.de/ba-reinickendorf/aktuelles/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung.1078002.php

Nachfolgend finden Sie die Links zur:

· aktuellen Infektionsschutzverordnung sowie
· Orientierungshilfe für Gewerbe

Bei Fragen steht Ihnen die Wirtschaftsförderung gerne zur Verfügung.
Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen – Im Auftrag
Kerstin Hanke
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Abteilung Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales
Wirtschaftsförderung

Vom 01.04.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
gerne informiere ich Sie im Folgenden über die aktuellen Regelungen und Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona Pandemie:2. SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Ab heute gilt die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die Sie unter diesem Link finden. Die wesentlichsten Änderungen umfassen die Themen „Homeoffice“ und „Testpflicht“. Weitere nützliche Ausführungen und Kontaktdaten finden sie hier.

„Corona-Sofortkredit 250“
wie bereits im letzten Newsletter angekündigt, bietet das Land Berlin Liquiditätshilfen zur Zwischenfinanzierung bis zur Auszahlung der Bundeshilfen durch ein Bürgschaftsprogramm an. Die Anträge für den „Corona-Sofortkredit 250“ können ab sofort bis zum 30.06.2021 über die Hausbank gestellt werden. Die Bürgschaftsbank zu Berlin Brandenburg (BBB) übernimmt für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler eine 90-prozentige Ausfallbürgschaft für Finanzierungen bis zu 250.000 Euro. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.bbb-berlin.com/start.html.

„Neustarthilfe Berlin“
Wie ebenfalls im letzten Newsletter mitgeteilt, plant das Land Berlin, Soloselbständige und kleine Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten mit der „Neustarthilfe Berlin” zu unterstützen. Das Programm sieht einen Fördersatz von 75 Prozent des Referenzumsatzes vor, während die Förderung im Bundesprogramm bei 50 Prozent liegt. Der Programmstart ist für Mai avisiert. Außerdem wird ein Berlin-Härtefallprogramm von 20 Millionen Euro aufgelegt, mit dem Soloselbstständige und Kleinstbetriebe unterstützt werden, die bei der Neustarthilfe des Bundes nicht antragsberechtigt sind. Sobald es hierzu weitere Details gibt, werden wir Sie informieren.

Weitere ggf. interessante (Programm-) Hinweise:

Berliner Förderprogramm für Abbiegeassistenzsysteme
Das Förderprogramm Abbiegeassistenzsysteme unterstützt Berliner Unternehmen sowie freiberuflich oder gemeinnützig Tätige bei der freiwilligen Nachrüstung ihrer LKW mit Abbiegeassistenzsystemen. Seit dem 12.03.2021 sind auch Abbiegeassistenten ohne Kamera-Monitor förderfähig. Eine Zulassung durch das Kraftfahrtbundesamt ist weiterhin erforderlich. Die Zuwendung beträgt höchstens 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 1.500 Euro je Einzelmaßnahme. Weitere Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie hier: https://www.ibb-business-team.de/abbiegeassistent-berlin/.

Förderprogramm Elektromobilität für E-Lastenfahrräder und Mikro-Depots

Das Bundesumweltministerium fördert seit dem 01.03.2021 Mikro-Depots und E-Lastenfahrräder. Mikro-Depots dienen zur Zwischenlagerung und zum Umschlag von Sendungen auf Lastenräder, mit denen die Zustellung „auf der letzten Meile“ emissionsfrei erfolgt. Die mögliche Förderhöhe beträgt bis zu 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Bei der Anschaffung von E-Lastenfahrrädern und E-Lastenfahrradanhängern sind 25 Prozent der jeweiligen Anschaffungskosten, maximal 2.500 Euro förderfähig. Sie müssen eine Nutzlast von mindestens 120 Kilogramm aufweisen.
Weitere Informationen zu dem Förderprogramm finden Sie hier: https://www.klimaschutz.de/klimafreundliche-logistik.

Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“
Mit dem neuen Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ beschleunigt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Aufbau von Ladestationen mit weiteren 300 Millionen Euro. Förderanträge können kleinere und mittlere Unternehmen ab dem 12. April bis Ende des Jahres stellen. Insbesondere Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes sowie kleine Stadtwerke und kommunale Gebietskörperschaften sind zur Antragstellung aufgerufen. Dabei werden bis zu 80 Prozent der Investitionskosten übernommen und im „Windhundverfahren“ bewilligt.
Die entsprechende Pressemitteilung zum Programmstart finden Sie hier.

Verlängerung vereinfachter Zugang Grundsicherung
Die Regelungen für den vereinfachten Zugang zur Grundsicherung sind mit dem Sozialschutzpaket III bis zum 31. Dezember 2021 verlängert worden. Das bedeutet, dass weiterhin die tatsächlichen Unterkunftskosten übernommen werden und die Vermögensprüfung nur eingeschränkt durchgeführt wird. Auch die erleichterte Vermögensprüfung im Kinderzuschlag wird bis Ende dieses Jahres verlängert.

Online-Veranstaltungen zu Corona-Test in Unternehmen
Die IHK bietet Webinare zu den Themen „Rechtsfragen zu Corona-Tests in Unternehmen – Was geht rechtlich, was nicht?“ sowie „Selbsttests im Unternehmen organisieren und durchführen“ an. Für die Veranstaltungen können Sie sich auf dieser Seite anmelden: https://www.ihk-berlin.de/produktmarken/cycle-fuer-unternehmen/cycle-arbeitsrecht/corona-schnelltest-unternehmen-5066538. Dort sind auch viele Informationen rund um das Thema Corona-Tests in Unternehmen zusammengefasst.

Bei Fragen steht Ihnen die Wirtschaftsförderung gerne zur Verfügung.
Bitte bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen – Im Auftrag – Christian George
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Abt. Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales
Wirtschaftsförderung – Eichborndamm 215 – 13437 Berlin
Fon: 030 902 94 56 70

Vom 25.02.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Senat beschloss weitere wirtschaftliche Unterstützungsmaßnahmen.„Neustarthilfe Berlin“
Das Land Berlin plant, Soloselbständige und kleine Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten mit der „Neustarthilfe Berlin” im Umfang von 150 Millionen Euro zu unterstützen. Das Programm stellt eine Ergänzung der Neustarthilfe bzw. der Überbrückungshilfe III des Bundes dar. Diese sieht einen Fördersatz von 50 Prozent des Referenzumsatzes vor, während die Berliner Förderung bei 75 Prozent liegt. Davon profitieren insbesondere Soloselbstständige, die im Jahr 2019 niedrige Umsätze erwirtschaftet haben. Der maximale Fördersatz bleibt bei 7.500 Euro. Außerdem erhalten kleinere Unternehmen und Selbstständige mit bis zu 5 MA aufsetzend auf die Überbrückungshilfe III einen Zuschuss bis zu 6.000 Euro zur Sicherung der Existenz. Die Überprüfung der Antragsberechtigung durch den Bund wird durch Berlin übernommen, um keine weiteren aufwändigen Prüfverfahren einzuführen.Bitte beachten Sie: Die genaue Ausgestaltung des Programms steht noch nicht fest. Soweit es weitere Details gibt, werden wir Sie informieren.Liquiditätshilfen durch Bürgschaften des Landes Berlin
Da sich die Auszahlung der Bundeshilfen hinzieht, will das Land Berlin Zwischenfinanzierungen ermöglichen. Die Bürgschaftsbank zu Berlin Brandenburg (BBB) soll demnach 90 Prozent der Bürgschaft bis zu 250.000 Euro für Zwischenfinanzierungen übernehmen, damit die Hausbanken künftig schneller das Geld auszahlen können. Hierfür ist ein Bürgschaftsrahmen von 100 Millionen geplant. Weitere Informationen finden Sie hier.

Hilfen für Kulturbetriebe und Medienunternehmen verlängert
Das Programm Soforthilfe IV für kleine und mittlere Kulturbetriebe und Medienunternehmen mit mindestens 2 Beschäftigten im Vollzeitäquivalent geht mit einem Förderzeitraum von März bis Juni 2021 in eine vierte Runde. Die Soforthilfe IV 4.0 gewährt auf Grundlage einer einzureichenden Liquiditätsplanung Zuschüsse zur Überwindung von Liquiditätsengpässen. Die maximale Zuschusshöhe beträgt 500.000 Euro. Die Soforthilfe IV 4.0 ist nur nachgelagert und bis 31.03.2021 über die Überbrückungshilfe III beantragbar. Weitere Informationen zum Programm sowie einen ausführlichen FAQ-Katalog finden Sie hier.

Überbrückungshilfe III
Die Überbrückungshilfe wurde verlängert und vereinfacht. Unternehmen bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro, Soloselbständige, Freiberufler sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent verzeichnen mussten, erhalten Fixkostenzuschüsse. Je nach Höhe des Umsatzeinbruches werden 40 Prozent, 60 Prozent oder 90 Prozent der Fixkosten erstattet – maximal aber 1,5 Millionen Euro (3 Millionen Euro für Verbundunternehmen). Die Antragsfrist endet am 31. August 2021. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bitte bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag – Kerstin Hanke
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Abteilung Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales, Wirtschaftsförderung
Eichborndamm 215 – 13437 Berlin
Tel.: 030 902 94 50 66

Vom 01.02.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Antragstellung für die Überbrückungshilfe III ist demnächst möglich. Gleichzeitig wurde sie erweitert und aufgestockt. Außerdem gibt es nur noch ein einheitliches Kriterium für die Förderung: ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Förderzeitraum.


Die wichtigsten Punkte im Überblick:
· Alle Unternehmen mit mehr als 30 Prozent Umsatzeinbruch können die gestaffelte Fixkostenerstattung erhalten. Es gibt keine Differenzierung mehr nach unterschiedlichen Umsatzeinbrüchen und Zeiträumen, Schließungsmonaten und direkter oder indirekter Betroffenheit.

· Anhebung der Förderhöchstgrenze auf bis zu 1,5 Millionen Euro pro Fördermonat (bisher vorgesehen 200.000 bzw. 500.000 Euro). Die Fördermonate sind November 2020 bis Juni 2021.

· Abschlagszahlungen wird es für alle antragsberechtigten Unternehmen geben, nicht nur für die von den Schließungen betroffenen Unternehmen. Sie sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro statt bislang vorgesehenen 50.000 Euro für einen Fördermonat möglich.

· Für Einzelhändler werden Wertverluste unverkäuflicher oder saisonaler Ware als erstattungsfähige Fixkosten anerkannt.

· Investitionen für die bauliche Modernisierung und Umsetzung von Hygienekonzepten ebenso wie Investitionen in Digitalisierung und Modernisierung können als Kostenposition geltend gemacht werden, wie z.B. Investitionen in den Aufbau oder die Erweiterung eines Online-Shops.

Die Antragstellung ist ab Februar 2021 auf dieser Seite möglich. Die ersten Abschlagszahlungen erfolgen ebenfalls im Februar 2021.

Town Hall Call zur Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe
Am 16.02.2021 findet um 9:00 Uhr ein Townhall Call von der IHK Berlin, Berlin Partner sowie der Senatswirtschaftsverwaltung statt. In diesem gibt es einen Überblick über die Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe für Soloselbstständige.

Unter anderem werden folgende Fragen behandelt:

· Wer ist antragsberechtigt für die Überbrückungshilfe III?
· Welche Zugangskriterien müssen erfüllt sein?
· Wie wird der Antrag gestellt?

Wenn Sie daran teilnehmen möchten, können Sie sich hier anmelden.

Weiterbildungsprämie für Beschäftigte in Kurzarbeit

Beschäftige, die während ihrer Kurzarbeit an einer von der Bundesagentur für Arbeit finanzierten Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen, erhalten bis zu 250 Euro pro Monat der Weiterbildung. Voraussetzung ist, dass die Beschäftigten vor der verbindlichen Anmeldung einen Antrag beim arbeitsmarktpolitischen Dienstleister des Landes Berlin, der zgs consult GmbH, stellen. Weitere Details zum Antragsverfahren erhalten Sie hier.

Die Pressemeldung der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales können Sie hier lesen.

Fördermöglichkeiten im Bereich Klimaschutz
Die aktualisierte Kälte-Klima-Richtlinie ist in Kraft getreten und fördert erstmals auch Kleinanlagen im niedrigen Leistungsbereich (ab einem Kilowatt Kälteleistung), die für nachhaltigen Klimaschutz sorgen. Dazu zählen stationäre Kälte- und Klimaanlagen, Wärmepumpen zur Nutzung von Prozessabwärme sowie Fahrzeug-Klimaanlagen, wenn darin nicht halogenierte Kältemittel zum Einsatz kommen. Die Fördermöglichkeit besteht bis Ende 2023. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mit dem Förderprogramm „Dekarbonisierung in der Industrie“ unterstützt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit die energieintensive Industrie auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität. Dafür stehen Fördermittel von insgesamt rund 2 Mrd. EUR zur Verfügung. Förderfähig sind Projekte in energieintensiven Industrien mit prozessbedingten Emissionen, die geeignet sind, die Treibhausgasemissionen möglichst weitgehend und dauerhaft zu reduzieren. Die Förderung umfasst die Forschung und Entwicklung ab Technologiereifegrad (TRL) 4, die Erprobung in Versuchs- bzw. Pilotanlagen sowie Investitionen in Anlagen im industriellen Maßstab. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bewerbungsstart „Vielfalt unternimmt – Berlin würdigt migrantische Unternehmen“
Zum zweiten Mal lobt die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe den Preis „Vielfalt unternimmt – Berlin würdigt migrantische Unternehmen“ aus. Bis zum 22.03.2021 können sich Berliner Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund bewerben. Der Preis ist mit je 10.000 Euro dotiert und wird in drei Kategorien vergeben:

· Firmen, die seit fünf Jahren am Markt tätig sind und mehr als 30 Beschäftigte haben,
· Firmen, die seit fünf Jahren am Markt sind und weniger als 30 Personen beschäftigen
· Gründerinnen und Gründer, die seit mindestens einem Jahr und weniger als fünf Jahre
am Markt sind
Die Bewerbungsformulare und weitere Informationen finden Sie unter: www.berlin.de/vielfalt-unternimmt.

Nachfolgend finden Sie die Links zur:

· aktuellen Infektionsschutzverordnung,
· SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung mit den Regelungen zum Homeoffice sowie die
· Orientierungshilfe für Gewerbe (aktualisiert am 24.01.2021).

Bei Fragen steht Ihnen die Wirtschaftsförderung gerne zur Verfügung.
Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen – Im Auftrag
Kerstin Hanke
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Abt. Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales
Wirtschaftsförderung
Eichborndamm 215 – 13437 Berlin
Tel.: 030/90294–5066

Vom 09.01.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
das vergangene Jahr war hauptsächlich durch Corona geprägt. Ich hoffe, dass wir 2021 die Pandemie weitestgehend überwinden können und wünsche Ihnen alles Gute und viel Zuversicht für das neue Jahr. … weiterlesen











BVV-Sitzung in Reinickendorf abgesagt

SPD-Fraktion begrüßt konsequente Entscheidung des Ältestenrates
Auf Empfehlung des Ältestenrates hat die Reinickendorfer BVV-Vorsteherin Kerstin Köp-pen am Mittwoch, den 11. März die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung kurz-fristig abgesagt. Grund dafür war die zugespitzte Lage durch die Ausbreitung des Coronavirus und die Empfehlung von Fachleuten, größere Menschenansammlungen ge-genwertig zu vermeiden. … weiterlesen

Pressemeldung zu Corona

Was uns die Firma „Haufe-Lexware“ zum Virus mitteilte:
Das müssen Arbeitgeber jetzt wissen – so können Unternehmen finanziellen Risiken durch das Virus vorbeugen – Fürsorgepflicht des Arbeitgebers usw.
Das Coronavirus beherrscht aktuell die Schlagzeilen. Die wirtschaftlichen Folgen für Unternehmen sind dabei noch schwer abzuschätzen. Die Unsicherheit ist groß. … weiterlesen

Auszüge aus einer PM-Mail – Zum Schutz der Reinickendorfer Bürger hat die AfD-Fraktion ein Ersuchen … in die BVV eingebracht, welches darauf abzielt, Desinfektionsmittelspender direkt an den Eingängen zu öffentlichen Gebäuden aufzustellen und diese mit auffälligen, multilingualen Warnhinweisen zu versehen, um den Besuchern und Mitarbeitern die Wichtigkeit der Händedesinfektion zu verdeutlichen….