Klimaschutz statt Straßenblockade

Am heutigen Mittwoch besetzte eine Gruppe von „Ende Gelände“ zunächst die Residenzstraße und später die A111 auf Höhe des Kurt-Schumacher-Damms.

Wie in anderen Bezirken zuvor klebten sie dabei ihre Handflächen auf die Straße. Die Polizei konnte die Straße räumen. David Jahn, Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion in der BVV Reinickendorf, erklärt dazu: „Diese Gruppe Radikaler gefährdet Menschenleben unter dem Vorwand von Klimaschutz. Sie blockieren wichtige Wege für Einsatzfahrzeuge wie die Feuerwehr und gefährden die Jobs derjenigen, die mit dem Auto zur Arbeit fahren.

Klimaschutz darf kein Freifahrtschein für Straftaten sein.

Darum braucht es nun zügige Gerichtsverfahren, um diese Gruppe endlich von den Straßen zu holen und die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. „Stattdessen fordert Jahn konkrete Maßnahmen ein: „Als FDP-Fraktion und als Ampel-Zählgemeinschaft bringen wir den Klimaschutz im Bezirk voran. Wir schaffen eine Klimaleitstelle, welche jede bezirkliche Entscheidung auf klimafreundlichere Alternativen prüfen wird. Wir schaffen weitere Solaranlagen im Bezirk für eine nachhaltige Energieversorgung. Grünflächen im Bezirk wollen wir pflegen und ausweiten. So geht echter Klimaschutz!“

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Otto
FDP-Fraktionsgeschäftsführer
BVV-Reinickendorf – Eichborndamm 215 – D-13437 Berlin
Tel: 030- 90294–2064


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.