Vorschläge für einen neuen Tegel-Center Namen

> Ermittlung eines Namenvorschlages für´s T-C! <
Die 3 Sieger mit den 3 besten Vorschlägen lt. der KiEZBLATT-Jury stehen fest!

Weiteres folgt hier bald …..

Darum ging es …

Am Donnerstag – 22. Juni – ab 19 Uhr im Restaurent MaeStraL, gegenüber vom Rathaus Reinickendorf, ermittelt die KiEZBLATT Jury die 3 Gewinner.

Im Gewinntopf 3 Einkaufsgutscheine über 50,- und 30,- und 20,- €.

Da auf Nachfrage der Bauherr für das neue Projekt in Tegel noch keinen verbindlichen
Namen hat, fragten wir unsere Leserinnen & Leser ~
Welchen Namen soll dann die renovierte Shoppingzeile in Tegel erhalten?
Sie machten 37 Vorschläge.

37 –
Ingeborg A: „Tegelkiez“ (König im Einkaufs Zentrum)
36 – Gerwin J: „Boulevard Tegel
35 – Peter B:TEP – Tegels Einkaufsparadies“
34 – Brigitte D: „Mein Tegel“
33 – Wolfgang D: „Mein Tegel“
32 – Silvia H: „Tegel-Center“
31 – Christa D: „Einkaufs-Meile-Tegel“
30 – M. B: „Tegel-Center“
29 – Renate E: „Greenwich Center“

28 – Gerhard E: „Humboldt Center“
27 – Sibylle F: „Mein Tegel“

26 – Sigrud H: „Tegel Center“
25 – Klaus H: „Tegel Center“
24 – Christian B: „See-Arkaden Tegel“
23 – Isolde K: „Tegel-Oase“
22 – Max P: „MAXIM-Tegel-Center“
21 – Sascha K: „Tegel-Boulevard“
20 – Norbert T: „Wilhelm von Humboldt – Shopping Center Tegel“

19 – Toni P: „Erlebnis-Center-Tegel“

18 – Lucie F: „Tegel-Center“
17 – Ramona P: „Favorit-Tegel-Center“
16 – Gertraud H: „Das Neue Top Tegel“
15 – Siegfried B (92J.): „Kauflust-Tegel-Nord“
14 – Ute P: „See Passage Tegel“
13 –
Regina G: „Kombi-Center-Tegel“
12 – Erika H: „Wilhelm von Humboldt Passage“
11 – Dr. Egon F: „Center für Generationen Tegel“
10 – Gudrun K: „Super Mall Tegel“
09 –
Erika H: „City Tradition oder Familie City Center“
08 – Gerhard T: „Gorki-Center“
07 – Christa G: „Tegel´s Gourmetstübchen!“
06 – Gabriele B:
„Tegeler Arcaden“
05 – Manfred M: „Tegel-In“
04 –
Sibylle F.: „Mein Tegel“
03 – Karin M: „TeGoPlaza“
02 – Sabine H-P: „Top City Tegel Center“
01 – Helga T:  „Gorki ist Knorki“

Die Sponsoren:
EDEKA – Frau Elvira Zech ~ aus der Berliner Str.  96 in Tegel
Imkerei und Bienenwachs-Manufaktur – Frädrich -Tel. 030 432 80 77
Cafeteria „mac-mo“ > mac-mo-cafe.de
Marketingfirma Awido Enterprises Ltd. ~ Tel. 030 97 880 110
Narrenkappe Berlin e.V. ~ Tel. 0176 22 32 37 08
Orgel Ebi ~ Tel. 030 463 33 61

Die Gewinner der Einkaufsgutscheine ermittelt die Jury & KiEZBLATT-Leser am 22. 06.17.

Die Gewinnhöhe ist wie folgt geregelt:
> 1.Preis 50% vom Gewinn-Topf
> 2.Preis 30% vom Gewinn-Topf
> 3.Preis 20% vom Gewinn-Topf

Ihren Einkaufsgutschein können Sie bei allen genannten Sponsoren einlösen!

Marketingfirma Awido Enterprisess Ltd. in 13435 Berlin, Senftenberger Ring 80.

< Änderungen vorbehalten>


2 Gedanken zu „Vorschläge für einen neuen Tegel-Center Namen

  1. Ich schließe mich der bereits geäußerten Meinung an, daß das „Tegel-Center“ keinen neuen Namen braucht. Wenn überhaupt etwas verändert werden muß, dann sollte man sich allerhöchstens für einen DEZENTEN Zusatznamen entscheiden. Der bewährte Name „Tegel-Center“ ist jedem ein Begriffn und sollte unbedingt als Bestandteil des Namens auch in Zukunft beibehalten werde

    Tegel hat bereits eine Humboldt-Schule, eine Humboldt-Bibliothek, die Humboldt-Insel und das Schloß Tegel, das auch „Humboldt-Schloß“ genannt wird.
    Wenn das Tegel-Center nun auch noch den Namen eines der Humboldt-Brüder tragen soll, wieso nicht gleich den ganzen Ortsteil umbenennen in „Humboldtstadt“ oder „Humboldtsfelde“? … Ich finde das übertrieben. Die Fußgängerzone der Gorkistraße zwischen Berliner und Buddestraße könnte dann auch gleich noch in „Gebrüder-Humboldt-Promenade“ umbenannt werden. Und das Tegeler-Hafenfest könnte ab 2018 dann künftig „Humboldtfest“ heißen.

    Es gibt ja auch noch andere Persönlichkeiten, die sich in Reinickendorf engagiert haben. Hertha Beese zum Beispiel. Die ehemalige Reinickendorfer Bezirksstadträtin hat sich für die damalige Jugend und für Behinderte eingesetzt. Trotz ihrer ausgeübten Ämter als stellv. Bezirksbürgermeisterin, Landesparteitagsdeligierte, Vorsitzende des Jugendwerks bis hin zur Landesvorsitzenden hatte sie noch die unermüdliche Energie, sich zusätzlich auch noch um straffällige und haftentlassene Jugendliche zu kümmern. Ich frage mich, wieso nach einer solchen Frau, die sich um das Wohl unseres Bezirks verdient gemacht hat, bis heute keine Straße benannt wurde?

    Der SPD ist das übrigens völlig egal, obwohl Hertha Beese dieser Partei angehörte. Eine entsprechende an die Reinickendorfer SPD bereits im Jahr 2015 herangetragene Anregung wurde vollkommen ignoriert, nicht mal eine Antwort hält die SPD für nötig. Glücklicherweise helfen derartige Erfahrungen, Wahlentscheidungen zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.