Das KiEZBLATT-GEDiCHT im Mai 18


… vom KiEZBLATT-Heimatdichter
Kai Bruchmann

Imperium

Mit den Schwingungen der Liebe
durch das Leid und den Frust
gekaperte Freude durch böse Diebe
dennoch eine unbändige Lust.

Ein seelenheiliges Imperium
niemals erdrückend oder fies
bringt Zauberei und mehr herum
ewig heilig, still und niemals mies.

Doch böse Wolken oben drüber
Grimassen wie von tausend Augen
Hoffnung und Glauben hinüber
jetzt kommen die, die nichts taugen.

Dicke beinbehaarte dunkle Gestalten
wünschen allen die Einsamkeit
wollen unsere Herzen verwalten
bringen Ungunst, Trauer und Leid.

Doch nun ein Hampelmann, der süß quiekt
eine Fee, die nett grüßt
ein Zauberer, der uns den Tag versüßt
unser Frohsinn, der in der Hängematte fröhlich liegt.

Die schleimigen Monster, die unsere Körper verzehren ohne Glanz
sind ungeschickt und ohne Chance
denn wir alle sind herrlich, wild positiv
und treten auf stets mit Contenance.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.