Kolumne Juni 14

Map n i 137823 a1600 P aaLiebe Leserin, lieber Leser,
erinnern Sie sich noch an den Slogan „Lust auf Tegel“, der von mir vor vielen Jahren in`s Leben gerufen wurde?

Als ich vor einigen Tagen durch Tegel-City lief, wurde mir wieder bewusst, dass es dieses Flair noch gibt. Dieser Charme, den unser „Open Air-Center mit frischer Seeluft“ ausmacht, ist noch immer da. Auch wenn sich in den letzten Jahren einiges geändert hat. Wir sind immer noch umgeben von wunderschönen Geschäften.
Sicher, wir haben nicht mehr unser tolles KARSTADT/Hertie – Kaufhaus oder einige andere uns im laufe der Zeit lieb gewonnenen Geschäfte.
Aber dieses Besondere, das, was Tegel ausmacht, zeichnet es auch heute immer noch aus.
Ich beobachtete, wie die Menschen lachten, sich auf den Bänken miteinander unterhielten. Sie saßen rund um den Brunnen – glücklich und fröhlich.
Nun gut, die frühlingshafte Sonne hat sicherlich nicht unerheblich einiges dazu beigetragen.
Andere wiederum schlenderten durch Geschäfte und werteten ihre Einkäufe. Es gibt sie doch eben immer noch bei uns in Tegel City, die Lust auf Tegel.
In Tegel City gibt es das liebevolle Inhaber geführte Geschäft, immer bedacht darauf, seine Kunden freundlich und zufriedenstellend zu bedienen.
Aber auch in den vielen Filialgeschäften habe ich sehr positive Erlebnisse gemacht.
Da ist das neue Geschäft „Premiumtoner24“ in der Grußdorfstraße 17, gleich gegenüber dem Tegel Center – eine echtes Vorzeigeobjekt. Freundlich wurde ich begrüßt und habe ein sehr nettes Gespräch mit dem Filialleiter geführt.
Eine Frau kam aus dem – wie sie so schön sagte – Steinladen. Gemeint ist natürlich „Der Krystallladen“ in der Grußdorfstraße. Sie war begeistert, von dem was sie dort gesehen und gehört hatte und konnte sich jetzt, mit einem Fleyer in der Hand, näher mit dem Angebotenen beschäftigen.
Verzagen wir nicht an dem, was wir nicht mehr haben, sondern gehen wir in diese Geschäfte, die wir jetzt haben.
Alles hat seine Zeit.
Ich wünsche Ihnen viel Freude an jedem Tegel-Tag und grüße Sie herzlich
Ihre –   Marina Otto 

sub divo – Unter freiem Himmel


Ein Gedanke zu „Kolumne Juni 14

  1. Liebe Frau Otto,

    Ihren Worten in der Juni-Kolumne kann ich nur zustimmen. Es trifft genau so auch auf unsere Residenzstraße in Reinickendorf-Ost zu. Jeder beklagt die Schließung der ehemals so schönen Fachgeschäfte wie Boeldicke, „Haus der Geschenke“ und andere, aber gekauft haben dort die wenigsten Anwohner. „Zu teuer“, hieß es entschuldigend. Andererseits vermisst man sie nun. Auch mir gefallen die vielen Billig-Shops nicht, die neuerdings das Gesicht unserer so beliebten Einkaufsstraße prägen. Aber ein jeder kann durch sein Kauf- und Umweltverhalten (z. B. den Bürgersteig sauber halten) dazu beitragen, dass unsere „RESI“ – mit eigenem U-Bahnhof direkt am wunderschönen Schäfersee – gerne auch weiterhin zum Bummeln genutzt wird. Die Bemühungen der Geschäftsinhaber zur Verschönerung der Umgebung durch Bänke und Blumenschmuck sollten dankbar gewürdigt werden. Ein Freund aus USA staunte gestern über diese Oase in der Großstadt. Also nicht immer nur kritisieren, sondern auch mit offenen Augen das Positive zur Kenntnis nehmen!
    Mit freundlichen Grüßen
    Marianne Genrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.