Wohnführerschein

Wohnführerschein auch für Reinickendorf
Ein großer Schritt ist es für jeden in seinem Leben: der Auszug aus der gewohnten Umgebung der Kindheit – der Umzug in die erste eigene Wohnung.    Die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Reinickendorf, Kerstin Köppen, weiß jedoch, dass dieser erste Schritt auch mit großen Problemen verbunden sein kann: „Viele sind nach dem Einzug in ihr neues Zuhause erst einmal überfordert mit der Aufgabe, für sich selbst in allen Lebensbereichen zu sorgen. Mit den entstehenden Problemen müssen sich dann oft die Vermieter herumschlagen, was dazu führt, dass gerade junge Menschen kaum eine Chance am Wohnungsmarkt bekommen.
Deshalb haben einige Wohnungsunternehmen zusammen mit Freien Trägern das Projekt „Wohnführererschein“ gegründet, welches wir nun auch nach Reinickendorf holen wollen.“ Erste Ergebnisse des Pilotprojekts aus Marzahn-Hellersdorf zeigen, dass der Wohnführerschein eine vielversprechende Möglichkeit ist, gut vorbereitet in die Selbstständigkeit zu gehen.
CDU-Fraktionsvorsitzender Stephan Schmidt: „Diese verbesserten Chancen für junge Menschen, eine Wohnung zu bekommen, möchten wir auch für Reinickendorf anbieten. Dazu müssen zunächst einmal entsprechende Kurse stattfinden und die in Reinickendorf tätigen Wohnungsunternehmen sollten sich verpflichten, diesen Wohnführerschein auch anzuerkennen. Das gilt im Übrigen für alle jungen Menschen, die erstmals eine Wohnung beziehen, und nicht nur für die Jugendlichen aus Heimen oder „Problemfamilien“.“
Informationen zum Projekt gibt es auch auf www.wohnfuehrerschein.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *