Hallo GRiPPE ….

Liebe KiEZBLATT Leserin – Leser, Sie erinnern sich, da war doch noch ´ne „Pandemie“ – ja unsere „gute, alte, treue GRiPPE“, die nun befürchten muss, dass sie ihre jährlich stets sichere Aufmerksamkeit und Bedeutung wohl für die Zukunft abgeben muss – nun, aber zumindestens sicherlich mit einer Konkurrenz teilen werden muss.

KiEZBLATT-Fans fragten stets nach ihrer heutigen Bedeutung. Wir haben uns an das Robert Koch-Institut gewandt: SurvStat@RKI 2.0, https://survstat.rki.de, Abfragedatum: 21.04.2021

Auch im Namen unserer Leserschaft ein großes Dankeschön an das RKI-Team.

Zitat:
Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage.
Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 15.KW 2021 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit relativ stabil geblieben.
Die ARE-Rate liegt nun wieder im Bereich des Jahres 2020 während des Lockdowns der ersten COVID-19-Welle, aber noch deutlich unter den Werten der früheren Jahre um diese Zeit.

Im ambulanten Bereich (Arbeitsgemeinschaft Influenza) wurden in der 15. KW 2021 insgesamt etwas mehr Arztbesuche wegen ARE im Vergleich zur Vorwoche registriert.
Insgesamt liegt die ARE-Konsultationsinzidenz in der 15. KW etwas über dem Wert letztes Jahr um diese Zeit, aber noch deutlich unter den Werten der Vorjahre.
Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 15. KW 2021 in insgesamt 63(43 %) der 145 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter 31 (21 %) mit humanen saisonalen Coronaviren, 24 (17 %) mit Rhinoviren, zehn (7 %) mit SARS-CoV-2, drei (2 %) mit Parainfluenzaviren und eine (1%) Probe mit humanen Metapneumoviren. Influenzaviren wurden nicht nachgewiesen.

Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance schwerer akuter respiratorischer Infektionen (ICOSARI) lagen validierte Daten bis zur 14.KW2021 vor. Die Zahl stationär behandelter Fälle mit akuten respiratorischen Infektionen (SARI-Fälle) ist in der 14. KW 2021 insgesamt angestiegen. Dabei ist die Anzahl der SARI-Fälle in der Altersgruppe 35 bis 59 Jahre stark gestiegen und liegt auf einem sehr hohen Niveau, das in dieser Altersgruppe bisher nur während der besonders schweren Grippewelle 2017/18 erreicht wurde.
Der Anteil an COVID-19-Erkrankungen bei SARI-Fällen ist im Vergleich zur Vorwoche angestiegen und lag in der 14. KW 2021 bei 66 %. Die ARE-Aktivität lag seit dem harten Lockdown Ende 2020 bis Ende Februar 2021 auf einem vorher nie erreichten, niedrigen Niveau in den Wintermonaten. Von der 9. KW stieg die ARE-Aktivität kontinuierlich bis zur 12. KW 2021 an, um dann mit dem Beginn der Osterferien erneut abzufallen. Die ARE-Aktivität ist in der 15. KW 2021 im Vergleich zur Vorwoche insgesamt nun wieder gestiegen. Die registrierten akuten Atemwegserkrankungen werden in dieser Saison bisher hauptsächlich durch Rhinoviren, SARS-CoV-2 und humane saisonale Coronaviren bestimmt. Influenzaviren wurden in keiner der bisher 4.026 untersuchten Sentinelproben nachgewiesen.

Täglich aktualisierte Diagramme zu den Ergebnissen der virologischen Surveillance sind abrufbar unter: https://influenza.rki.de/Diagrams.aspx.

Weltweit wird weiterhin über eine ungewöhnlich niedrige Influenza-Aktivität berichtet, die deutlich unter den Ergebnissen der Vorjahre liegt. Weitere Informationen für Europa bzw. weltweit sind abrufbar unter:http://www.flunewseurope.orgbzw. unter https://www.who.int/influenza/surveillance_monitoring/updates/en… (Grafiken RKI)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.