Zukunft des Autofahrens

Etwas unbemerkt von der Öffentlichkeit, hat die Zukunft zur Nachnutzung des ehemaligen Flughafengeländes Tegel längst begonnen. Eines der ersten Unternehmen, das sich in den dortigen Hangars einmietete, ist die Firma Vay. Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen besuchte das Start-up.

Vay entwickelt einen alternativen Ansatz zum autonomen Fahren, das sogenannte Telefahren. Damit will Vay einen nachhaltigen und sicheren Service anbieten, der eine Alternative zu bestehenden Carsharingangeboten und Mobilitätsdiensten sein kann.

Vay will als erstes Unternehmen in der EU ferngesteuerte Elektroautos zu den Kunden bringen und nach der Fahrt wieder parken. Konkret: Ein Telefahrer steuert das Auto aus der Telefahrzentrale direkt zu einem passenden Wunschort. Nach der Ankunft des Autos fahren die Kunden selbst zum Ziel. An der Abgabestelle angekommen, übernimmt ein Telefahrer das Fahrzeug wieder, steuert es zum nächsten Kunden oder an einen geeigneten Abstellort. Damit entfällt die zeitaufwändige Suche nach einem Parkplatz.

Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen erlebte während einer 15-minütigen Probefahrt durch den öffentlichen Stadtverkehr, wie es ist, in Tegel im Auto zu sitzen und von der Zentrale in Tempelhof ferngesteuert zu werden: „Das ist schon faszinierend, wie weit das Unternehmen schon ist. Ein vielversprechender Ansatz, weil man Parkraum spart und Privatautos ersetzen könnte. Diese sind – in den Städten – zu 95 Prozent geparkt.“

Vay hat seinen Firmensitz in Europa und den Vereinigten Staaten. Das Team vereint Talente aus über 30 Ländern und verschiedenen Bereichen: Von der Automobil- und Sicherheitstechnik bis hin zu Software, Produkt, Regularien und vielem mehr. Vay hat kürzlich eine Series B-Finanzierungsrunde in Höhe von 95 Millionen Dollar abgeschlossen und ist damit eines der am höchsten finanzierten Start-ups in Europa, das sich mit selbstfahrenden Autos beschäftigt.

Bild: Vay
Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen mit Sharad Kher, Strategy of Expansion Manager bei Vay
Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen besucht das Start-Up Vay auf dem ehemaligen Flughafengelände Tegel

PMBA


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.