> Was war in 2019 und was gibt`s in 2020!

Unser Stadtrat für Wirtschaft Herr Brockhausen:
Reinickendorf ist ein wirklich schöner und vielfältiger Bezirk, für den es sehr viel Spaß macht zu arbeiten.

Mein Ziel ist es, dass sich alle Reinickendorfer in unserem Bezirk wohl fühlen und gut in unserem Bezirk leben können. Wir dürfen uns insbesondere auf dem Erreichten und unseren Erfolgen nicht ausruhen, sondern müssen in vielen Bereichen noch besser werden.Reinickendorf ist eine wachsende Stadt. Dies ist eine große Chance, mit den richtigen Weichenstellungen und Schwerpunkten den Bezirk zukunftsfest aufzustellen. Eine wachsende Stadt kann nur mit einer starken und leistungsfähigen Verwaltung organisiert werden. Dabei ist es auch wichtig, Problemlagen und Potentiale vor Ort klar zu erkennen und entsprechende Gespräche vor Ort zu führen.So haben wir in Reinickendorf erstmalig mit zwei Stadtteilkonferenzen in Tegel-Süd und in der Rollbergesiedlung zielgerichtet die Anwohnerinnen und Anwohner eingeladen, mit Fachleuten über die Stärken und Schwächen zu diskutieren.

Ich glaube, dass eine stärkere Sozialraumorientierung ein richtiger Ansatz ist, um uns in Reinickendorf noch weiter voranzubringen.
Reinickendorf ist ein sehr heterogener Bezirk mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen in den jeweiligen Planungsräumen. Mit dem kürzlich beschlossenen Haushaltsplan für die Jahre 2020 und 2021 werde ich in allen Bereichen meiner Abteilung Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales die erfolgreiche Arbeit im Bezirksamt fortsetzen können. Angesichts der guten Haushaltszahlen konnten hier von mir wichtige Weichenstellungen zusätzlich vorgenommen werden. So werden wir im Amt für Soziales das neue Konzept für die Fachstelle für Wohnungslosenhilfe und Wohnraumsicherung umsetzen und damit die präventive Arbeit zur Vermeidung von Obdachlosigkeit und die aufsuchende Hilfe verstärken. Angesichts der angespannten Wohnungsmarktlage und der Entwicklung der Obdachlosigkeit in unserer Stadt müssen wir nach meiner Überzeugung hier gut aufgestellt sein.Darüber hinaus haben wir mit der Einrichtung mehrerer neuen Stellen darauf reagiert, dass wir steigende Zahlen im Amt für Soziales haben und die Belastung in vielen Bereichen deutlich gestiegen ist. So werden die Grundsicherung, die Eingliederungshilfe und die Betreuungsstelle mit Personal verstärkt.

Gerade im Amt für Soziales geht es um lebenswichtige und existenzsichernde Leistungen und hier muss die Leistungsfähigkeit der Behörde sichergestellt sein. Ein wichtiger Schwerpunkt für die Zukunft ist für mich insbesondere die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes und die Schaffung eines Hauses der Teilhabe, um Inklusion, Teilhabe und Gleichstellung weiter voranzubringen. Hier haben wir im neuen Haushaltsplan sieben neue Stellen zusätzlich vorgesehen.

Darüber hinaus werden wir im Gesundheitsamt den Kinder- und Jugendgesund-heitsdienst mit einer zusätzlichen Arztstelle, einer medizinischen Fachange-stellten und einer Verwaltungskraft deutlich stärken, um Prävention und Kinderschutz weiter voranzubringen.

Ich habe im Gesundheitsamt Reinickendorf auch vor wenigen Tagen einen neuen Prophylaxeraum einweihen können, in dem Kindergarten- und Grundschulkinder unter fachkundiger Anleitung der Mitarbeiterinnen des Zahnärztlichen Dienstes altersgerecht das richtige Zähneputzen lernen können. Der Raum ist mit einer Putzzeile ausgestattet, an der die Kinder das neu erlernte Wissen gleich in der Praxis erproben können. Besonderes Highlight ist eine Schwarzlicht-Beleuchtung, die es ermöglicht mit Hilfe einer speziellen Lösung noch vorhandene Zahnbeläge sichtbar zu machen und so auf spielerische und einfache Art eventuelle Zahnputzdefizite deutlich leuchtend zeigt.

Auch im Bereich der Wirtschaftsförderung gehen wir konsequent voran. Hier werden wichtige Serviceleistungen angeboten, um die Wirtschaft zu unterstützen und die Netzwerkarbeit weiter auszubauen. Mein Ziel ist es, dass der Wirtschaftsstandort Reinickendorf sich weiter richtig gut entwickelt. Mit unseren Netzwerkveranstaltungen und besonderen Veranstaltungsformaten werden wir auch in den nächsten Jahren die Akteure vor Ort zusammenbringen.

Beim Tourismus werden wir durch die tatkräftige Unterstützung von visitBerlin und das neue Tourismuskonzept Reinickendorf noch besser vermarkten und bewerben können. Auch unsere Projektidee, den nachhaltigen Tourismus zu stärken und einen touristischen Radweg um den Tegeler See mit Fahrradverleih auf den Weg zu bringen, geht klar in die richtige Richtung.

Ich freue mich jedenfalls auf die Arbeit im neuen Jahr und wünsche Ihnen, liebe Reinickendorferinnen und Reinickendorfer, ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein glückliches und gesundes 2020!

Herzlichst Ihr > Uwe Brockhausen

Stellvertretender Reinickendorfer Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat –
Leiter der Abteilungen Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales. www.berlin.de/ba-reinickendorf/politik-und-verwaltung/bezirksamt/wirtschaft-gesundheit-integration-und-soziales/artikel.127813.php

uwe.brockhausen@reinickendorf.berlin.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.