Verkehrssituation im Waldseeviertel

Statement der Initiative Offene Nachbarschaft auf der Online-Anwohnerversammlung am 25. Februar 2021

Ich danke dem Bezirksamt für die Information der Anwohner durch die Broschüre.
Dank auch für das ausführliche Gutachten zur Verkehrssituation im Waldseeviertel, das Online gestellt wurde. Bürgerbeteiligung beginnt mit der Information der Bürger. Das ist hier geschehen.

Ausgelöst wurde die ganze Aufregung über verschiedene Verkehrskonzepte durch die mit hoher Intensität verfolgten Forderungen der BI Schildower Str., Ihre Straße zu sperren oder zu entlasten und den Verkehr weg auf andere Straßen zu verteilen. –
Die Schildower Straße hat ohne Zweifel viel Verkehr im Verhältnis zu den anderen Straßen im Waldseeviertel. Sie ist aber dafür laut Gutachten auch als Sammelstraße konzipiert. Die gemessenen Verkehrsspitzenwerte (464 früh und 563 spät) liegen innerhalb der Bandbreite für Sammelstraßen mit 400 bis 800 Kfz/h. Laut Verkehrsgutachten liegt also alles im grünen Bereich. – Eine Sperrung der Schildower Straße an der Stadtgrenze ist nicht möglich. Das wird ausführlich in der Broschüre erklärt. Rechtlich möglich blieb für das BA die Einbahnstraßenregelung die den Verkehr auf der Schildower Straße (zwischen Martha- und Elsestr.) um die Hälfte senken würde.
Die Initiative Offene Nachbarschaft lehnt das hier zur Diskussion vorgestellte Einbahnstraßensystem strikt ab!

In dem Einbahnstraßen-Irrgarten wird zwar die Schildower Straße, wie von den Anwohnern dort gewünscht, entlastet. Der Verkehr wird dort halbiert. Aber andererseits werden viele kleine Wohnstraßen im Waldseeviertel erheblich belastet. Das geht so nicht!
Wir treten stattdessen dafür ein, die vom Bezirksamt angekündigten finanziellen Mittel für die Grundsanierung der Schildower Straße so einzusetzen, dass ein ruhig fließender Verkehr (Rad und Auto) ermöglicht wird. Dafür brauchen wir einen Bürgerdialog an einem Runden Tisch, der eine einvernehmliche Lösung für alle in unserem Wohngebiet Hermsdorf / Glienicke findet!

Die Verkehrsströme im Gebiet Reinickendorf / Landkreis Oberhavel können nur gemeinsam mit unseren Nachbarn in den Umlandgemeinden gesteuert werden. Wir brauchen in der Metropolregion Berlin/Brandenburg mehr Zusammenarbeit auf allen Ebenen. Einseitige Aktionen führen in die politische Sackgasse und führen uns nicht weiter!

Dr. Helmut Bodensiek
Initiative Offene Nachbarschaft
www.offene–nachbarschaft.de
PMM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.