U- und S-Bahnhöfe in Tegel besser kennzeichnen

StS-facebook Schmidt PM cdu
Die CDU-Fraktion hat einen Antrag in die April-Sitzung der BVV Reinickendorf eingebracht, mit dem die beiden Bahnhöfe in Tegel besser sichtbar und das Umsteigen zwischen U- und S-Bahn verbessert werden soll.      „Obwohl zwischen beiden Bahnhöfen die denkbar einfachste Verbindung geradeaus durch die Grußdorfstraße nur etwa 250m beträgt, ist der jeweils andere Bahnhof von den Ausgängen aus nicht sichtbar. Dabei müssten nur die entsprechenden Schilder an der richtigen Stelle stehen“, sagte der Fraktionsvorsitzende Stephan Schmidt.

Schmidt weiter: „Wenn man sich in der Grußdorfstraße befindet, ist der U-Bahnhof so gut wie unsichtbar. Man bemerkt die Treppe des Eingangs erst, wenn man unmittelbar davor steht. Das liegt daran, dass das bei allen anderen Eingängen übliche blaue „U Alt-Tegel“-Schild über der Treppe völlig fehlt. Auch das beleuchtete Schild an der Kreuzung ist nur von der Berliner Straße aus zu lesen. Das ließe sich aber ganz einfach ändern, indem man das Schild durch einen „Hinweis-Würfel“ ersetzt.“

Auch für die S-Bahn gäbe es einen guten Standort für ein Hinweisschild auf dem Bahnhofsvorplatz. Schmidt: „Dort kann man ein Schild so aufstellen, dass es vom Ende der Grußdorfstraße und von der Ecke der Gorkistraße aus sichtbar ist. Da hätte die S-Bahn sogar noch einen Mehrwert.

Schließlich würde eine solche Beschilderung nicht nur das Umsteigen zwischen den Bahnhöfen erleichtern. Auch die Menschen, die aus der Passage des Tegel-Centers in die Gorkistraße kommen, könnten sich besser orientieren. Ich bin sehr gespannt, welches der beiden Verkehrsunternehmen unsere Vorschläge umsetzen wird“, so Schmidt abschließend.

PM
Bild (byFHM): „Wo geht’s denn hier zur U-Bahn?“

kb133


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *