Siebente Ehrenpreisverleihung …

…in der Sitzung des Behinderten- und Seniorenparlaments.

Das Behinderten- und Seniorenparlament fand in diesem Jahr am 04.11.2019 im Saal der Bezirksverordnetenversammlung statt. Es berichteten Bezirksbürgermeister Frank Balzer und der Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales Uwe Brockhausen über Aktuelles und Zukünftiges aus dem Bezirk. Die Beauftragte für Menschen mit Behinderung Regina Vollbrecht informierte aus ihrer Tätigkeit der zurückliegenden Monate.

Schwerpunkt der Veranstaltung war danach die siebente Verleihung des Reinickendorfer Ehrenpreises 2019. Mitglieder des Beirates für Menschen mit Behinderung fungierten im Vorfeld als Jury. Gemeinsam nahmen der Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen und die Beauftragte für Menschen mit Behinderung Regina Vollbrecht die Ehrungen an folgende Preisträgerinnen und Preisträger vor:

Rolf Blaga, selbst an der chronisch-entzündlichen Hauterkrankung „Psoriasis“ erkrankt, engagiert sich seit 26 Jahren für das Psoriasis Forum Berlin e.V. Die Aufgabe des Psoriasis Forum Berlin e.V. besteht in der Beratung von Betroffenen und deren Angehörigen sowie in der Durchführung von größeren Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Kliniken und niedergelassenen Ärzten mit dem Ziel, die Patientinnen und Patienten über ihre Erkrankung zu informieren. Rolf Blaga leitet die Selbsthilfegruppe mit monatlichen Treffen und lädt Expertinnen und Experten für die jeweiligen Themen ein. Zu seiner Arbeit gehören telefonische Beratungen und Informationsweitergabe an Betroffene und Angehörige. Er verantwortet den Internetauftritt des Forums und engagiert sich seit ca. 2010 ehrenamtlich in der Arbeitsgruppe Gesundheit bei Transparency International.

Harry Collin ist professioneller Musiker, Komponist und Textdichter. Seit 2000 ist er neben seiner hauptberuflichen Arbeit als musikalischer Leiter im musikpädagogischen Bereich bei verschiedenen Trägern tätig. Er musiziert mit Menschen, die über ganz unterschiedliche kognitive Behinderungen und Fähigkeiten verfügen. Collin gründete 2 inklusive Musikbands: eine Band gehört zur Union Soziale Einrichtungen (USE), sie nennt sich HoUse Band. Die andere Band BEHIND THE CURTAINS ist ein Projekt der VIAPerspektiven gGmbH. Ehrenamtlich bietet er musikalische Förderungen und Aufnahmen im eigenen Tonstudio an und begleitet bei Auftritten im Fernsehen oder der Freilichtbühne. Treffend heißt es in einem seiner Songs: „Jeder ist ein Mosaik-Stein. Jeder kann ein Teil des Ganzen sein. Jeder ist ein Teil dieser Welt, der unser Mosaik zusammen hält.“

Weltweit sind etwa 2,5 Millionen Menschen von Multipler Sklerose betroffen, in Berlin ca. 5000 Menschen. Janine Malik ist eine von diesen und engagiert sich nicht nur in Reinickendorf, sondern berlinweit. Sie gründete über Facebook den „MS Stammtisch Nordberliner“ zum gegenseitigen Erfahrungs- und Meinungsaustausch und erreicht damit besonders die jüngeren Betroffenen. Sie bietet mit dem Stammtisch einen Anlaufpunkt zur Themenbearbeitung, die im Zusammenhang mit dieser unheilbaren und schweren Erkrankung zu bewältigen sind. „Über die sozialen Netzwerke wollen wir Mut machen und zeigen, dass es ein lebenswertes Leben mit Multipler Sklerose gibt.“

Das Ehepaar Renate und Karl-Heinz Schulze engagiert sich seit 37 Jahren ehrenamtlich bei den Guttemplern in Wittenau. Beide absolvierten die Ausbildung zum Suchtgefährdetenhelfer, sie sind regelmäßig Ansprechpartner der Wittenauer Selbsthilfegruppe. Sie betreuen Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen Alkohol oder andere Suchtproblematiken haben und sich in schwierigen Situationen befinden. Sie bieten Unterstützung und stehen auch den betroffenen Familien und Angehörigen zur Seite.

Rabia Karaaslan ist eine von vielen Rheumaerkrankten in Deutschland und fand Unterstützung in einer Selbsthilfegruppe der Deutschen Rheuma Liga Berlin. Als dort dringend eine Nachfolgerin für die Leitung dieser Gruppe gesucht wurde, übernahm sie kurzentschlossen deren Leitung. Als sprachliche Mittlerin bei Problemen im Zusammenhang mit der Erkrankung ist sie für türkische Frauen wichtige Ansprechpartnerin. In der Funktion als ehrenamtliche Leiterin der Selbsthilfegruppe hat sie großen Anteil an der interkulturellen Öffnung der Rheuma-Liga Berlin und hilft vielen Betroffenen bei der Bewältigung ihrer Krankheit.

Andrea Kunert musste sich schon in früher Kindheit durch ein persönliches Schicksal mit dem Thema Tod auseinandersetzen. Dieses Thema beschäftigt sie seither und so fand sie beim Union Hilfswerk zur Ausbildung als Sterbebegleiterin. Mit dieser ehrenamtlichen Arbeit hilft Frau Kunert Menschen in der finalen Phase ihres Lebens. Sie bietet den Sterbenden einen geschützten Raum für deren Bedürfnisse, Wünsche und Gedanken, um die letzte Zeit selbstbestimmt und in Würde verbringen zu können.

Die Veranstaltung wurde vom Trio Rokolino unter der Leitung von Frau Saße musikalisch begleitet. Im Anschluss an die Ehrenpreisverleihung lud die Beauftragte für Menschen mit Behinderung alle Ehrenpreisträgerinnen und Ehrenpreisträger sowie deren Begleitungen zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken ins Turmzimmer des Rathauses ein.

Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen und die Bezirksbehindertenbeauftragte Regina Vollbrecht wollen auch im kommenden Jahr die Preisverleihung wieder organisieren, um ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger in Reinickendorf, die Menschen mit Behinderung unterstützen, auszuzeichnen. Uwe Brockhausen: „Wir wollen mit dem Ehrenpreis auch im kommenden Jahr ein Signal für diese überaus wertvolle Arbeit setzen. Wir freuen uns, Personen auszuzeichnen, denen es eine Herzensangelegenheit ist, Menschen mit Behinderung ehrenamtlich zu unterstützen.”

PMBA – kb177


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.