„Neue Wege“

Die Idee einer Selbsthilfegruppe ist von zwei jungen Menschen, die selbst einen Schlaganfall hatten, ins Leben gerufen worden. Welche Unterstützung brauchen junge Betroffene wirklich?

Darüber haben sich beide intensiv Gedanken gemacht und so entstand „Neue Wege“. Die Gruppe soll jungen und junggebliebenen Betroffenen einen Raum für gemeinsamen Austausch und Aktivitäten geben. Einmal im Monat – nämlich jeden 2. Donnerstag – können Betroffene hier unter sich sein, neue Freundschaften schließen, neuen Lebensmut schöpfen und sich über alle Themen austauschen.

Neben den regelmäßigen Treffen organisiert die Leiterin Ute Voigt im Austausch mit den Betroffenen gemeinsame Ausflüge in die Natur. Auch Freizeitaktivitäten wie gemeinsames Kochen, Yoga oder Kinobesuche, aber auch spielerische Sprachförderung und Ermutigung bei persönlichen Herausforderungen, wie etwa einer Jobsuche, sind ein Teil von „Neue Wege“.

„Meinen Schlaganfall hatte ich mit 26 Jahren in der Zeit, als ich gerade dabei war, meine Diplomarbeit zu beenden.“ – so Ute Voigt. „Das hat natürlich absolut gar nicht gepasst. Ich war geschockt, weil von jetzt auf gleich sich das Leben komplett ändert. Es wird quasi „gestoppt“! Durch Vorfälle in meiner Familie wusste ich zwar im Groben schon Bescheid, allerdings dachte ich nicht daran, dass es einen in so jungen Jahren erwischt.“

In der Zeit nach ihrem Schlaganfall waren ihre Familie und ihre Freunde eine große Stütze für sie, und so möchte Ute mit der Selbsthilfegruppe ihre Dankbarkeit weitergeben und Menschen, welche nach dem Schlaganfall beeinträchtigt sind, helfen.
Unterstützt wird Ute Voigt von Janet Thun, die als Betroffene bereits die Selbsthilfegruppe für junge Aphasiker gegründet hatte, sowie von der Berliner Schlaganfall Allianz e.V.

Die Gruppe freut sich über jeden Besucher!

Weitere Informationen gibt es hier: www.neuewegeberlin.de
PMM – kb170m


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.