Termine der Bürgersprechstunden von Frau KATINA SCHUBERT (MdA) –
27.10.2017 (Fr): 10 – 11 Uhr/ 01.11.2017 (Mi): 17 – 18 / 07.11.2017 (Di): 11 – 12 /
14.11.2017 (Di): 11 – 12 / 22.11.2017 (Mi): 10 – 11 / 29.11.2017 (Mi): 10 – 11 /
04.12.2017 (Mo): 17:30 – 18:30 / 12.12.2017 (Di): 11 – 12 im Bürgerbüro FUXXBAU, Senftenberger Ring 44d in 13435 Berlin. Voranmeldung an wkb.schubert@linksfraktion.berlin. Auszüge aus einer PM-Mail – Dogan – kb152a







„Dass der Bezirksbürgermeister rund 10 Wochen vor dem Jahreswechsel den Reinickendorferinnen und Reinickendorfern nicht mitteilen kann oder möchte, ob das traditionelle Turmblasen vor dem Rathaus-Altbau in diesem Jahr stattfinden wird und mit wem er bereits Gespräche zum Gelingen dieser Veranstaltung geführt hat, ist nicht hinnehmbar“, erklärte Ewers in der BVV Sitzung.
Marco Käber:“Wir würden es sehr schade finden, wenn die erfolgreiche und beliebte Tradition des Turmblasens verloren ginge. Die SPD-Fraktion wird weiterhin an den Beschlüssen der BVV festhalten und sich entschieden für die Sicherstellung des Turmblasens zum Jahreswechsel 2017/2018 einsetzen.“
Auszüge aus einer PM-Mail – Marco Käber – SPD-Fraktionsvorsitzender -kb152vv



Bettina König lädt alle Reinickendorferinnen und Reinickendorfer zur gemeinsamen Bürgersprechstunde mit Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen ein. Die Bürgersprechstunde findet am Montag, 30. Oktober 2017, von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr im Bürgerbüro, Amendestraße 104, 13409 Berlin / Reinickendorf-Ost statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auszüge aus einer PM-Mail – Bettina Königtina König, MdA

Der direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete für Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort und Tegel, Stephan Schmidt, lädt die Bürgerinnen und Bürger seines Wahlkreises am Donnerstag, dem 16. November 2017, sehr herzlich zu einem Vormittag in den Preußischen Landtag ein. Auf dem Programm stehen die Teilnahme an der Plenarsitzung, eine Führung durch das historische Gebäude und ein persönliches Gespräch mit dem Abgeordneten. Interessierte melden Sie sich bitte mit Namen, Geburtsdatum, Adresse und Rückrufnummer unter 030 40 39 57 93 – Auszüge aus einer PM-Mail – Stephan Schmidt MdA. – kb152a

Zur Antwort des Berliner Senats auf eine erneute Anfrage zur Situation der Heiligenseer Entwässerungsgräben erklärte der Wahlkreisabgeordnete für Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort und Tegel, Stephan Schmidt:„Der Senat hat angekündigt, dass im Oktober insbesondere beim Grimbartgraben und beim Weidengraben eine Sohlenräumung und die Mahd der Grabenböschungen erfolgen wird. Ich nehme erleichtert zur Kenntnis, dass diese Arbeiten jetzt nun endlich auch begonnen haben. … Ich erwarte, dass die beschriebenen Arbeiten nun akkurat ausgeführt werden und auch in Zukunft regelmäßig eine Nachkontrolle durch die Senatsverwaltung erfolgt….“. Auszüge aus einer PM-Mail – kb142a



Lokaler Bildungsverbund

Im September 2017 hat der „Lokale Bildungsverbund im Märkischen Viertel“ im Bezirk Reinickendorf seine Arbeit begonnen. Träger ist der Kirchenkreis Reinickendorf in Zusammenarbeit mit dem FACE Familienzentrum und der Evangelischen Familienbildung Reinickendorf. Der „Lokale Bildungsverbund im Märkischen Viertel“ reiht sich somit in die Bildungsverbünde, die durch das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ berlinweit gefördert werden, ein. … weiterlesen

Guten Tag – ich komme vom KiEZBLATT!

Wahl Reinickendorf und …?
Verständlich, dass sich nun die Leser/innen vom KiEZBLATT nach der Wahl „brennend“ über die Auswirkungen des Wahlergebnisses auf das zukünftige Wirken der in der Reinickendorfer BVV ehrenamtlichen Mitglieder der vertretenden Parteien interessieren.
Wir haben diese um Besuchstermine und Stellungnahme zu den zusammengefassten wichtigen LeserFragen gebeten.* … weiterlesen


Der Wittenauer Bezirksverordnete Björn Wohlert zu Bankenschließungen in Wittenau: „Für die älteren Wittenauer Bürger und Geschäftsleute ist dies eine verheerende Entwicklung! Ich erwarte vor allem von der Sparkasse, dass sie die öffentliche Kreditversorgung in Wittenau sicherstellt.
Er anstrebt an, den SB-Bereich mit den Bargeldautomaten am Standort zu erhalten.
Die Postbank will den Standort in Wittenau definitiv erhalten. Die Einhaltung einer Mittagspause seien dabei der personellen Situation geschuldet. Wohlert hat die Postbank aufgefordert zu den alten Öffnungszeiten ohne Mittagspause und kurzfristige ganztägige Schließungen zurück zu kehren.
Auszüge aus einer PM-Mail – Björn Wohlert – kb152vv

SPD-Fraktion kritisiert „Bankensterben“ in Wittenau.
„Es darf nicht angehen, dass die Bürgerinnen und Bürger im doppelten Sinne im Stich gelassen werden: Ältere Wittenauerinnen und Wittenauer sollen künftig für ihren Kontoauszug ein BVG-Ticket ins Märkische Viertel bezahlen. Und die Menschen mit online-banking sollen für das Abheben von Geld bei einer fremden Bank in Wittenau Gebühren zahlen“, kritisert Käber. „Die Aussagen von Maack in neoliberalem Geist sind nicht hilfreich und stellen keinen angemessenen Umgang mit dem „Bankensterben“ in Wittenau und den daraus resultierenden Problemen für die Menschen dar“, so der Fraktionsvorsitzende.
Auszüge aus einer PM-Mail – Marco Käber kb152vv

SPD-Fraktion BVV Rdf: – „Die von Reinickendorfs Ordnungsstadtrat Maack (AfD) anberaumte Bürgerversammlung zur „Evaluation“ des Tegeler Hafenfests ließ die Anwesenden enttäuscht bis fassungslos zurück“, resümiert Thorsten Koch, SPD-Mitglied BVV Rdf.
Die SPD fordert daher umgehend die Evaluation des Hafenfestes mit Veranstalter und Anwohnern im zuständigen Verwaltungsausschuss der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung. „Wir haben noch nicht mal das Hafenfest 2017 mit 4 störenden Tagen ausgewertet, da kündigt der Veranstalter eine Veranstaltungsausweitung für Tegel in 2018 an. Das ist nicht der Stil wie wir mit der Festevaluation und den Bürgeranliegen umzugehen haben“, kündigte der SPD-Fraktionsvorsitzende Marco Käber an.
Auszüge aus einer PM-Mail – Marco Käber kb152vv

Beschlussvorschlag: Käber, Marco / Collé, Gilbert – SPD-Fraktion
Mehr Obstbäume auf öffentlichen Grünflächen
Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, ob entsprechend dem Vorbild in anderen Berliner Bezirken und in verschiedenen Großstädten in Südwestdeutschland bei der Neuanpflanzung von Bäumen gezielt auch geeignete Obstbäume auf öffentlichen Grünflächen gepflanzt werden
können.(Grünfläche zwischen Rathaus Reinickendorf und Oranienburger Straße parallel zum Taldorfer Weg).
Auszüge aus einer PM-Mail kb152vv


Eingeschränkte Sprechstunde im Unterhaltsvorschuss

Das Gesetz zum Ausbau des Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende ist am 14.08.2017 vom Bundespräsidenten unterschrieben worden und rückwirkend zum 01.07.2017 in Kraft getreten. Inzwischen sind über 2.000 Anträge eingegangen. … weiterlesen


Sehr geehrte Damen und Herren,
Katina Schubert, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE und MdA wird am 11.10.17 von 11 bis 13 Uhr eine Bürgersprechstunde in ihrem Wahlkreisbüro im Senftenberger Ring 44d, 13435 Berlin anbieten. Um Voranmeldung per Mail an wkb.schubert@linksfraktion.berlin wird gebeten. Mit freundlichen Grüßen – Robert Irmscher


Konzert mit Ausstellungseröffnung

Der offene Projektraum resiART lädt am 13. Oktober 2017 um 19 Uhr im Rahmen der Klangstraße zum Konzert mit Ausstellungseröffnung ein.
Die Singer-Songwriterin und Gitarristin Mari Mana entwirft melancholische sowie poetische Texte voller Lebenslust. Mit ihrer warmen, dunklen und bluesigen Stimme singt sie gefühlvolle, romantische Balladen. … weiterlesen

1. Tag der Reinickendorfer Senioren

Katrin Schultze-Bernd lädt die Reinickendorfer Senioren herzlich ein, sich beim 1. Tag der Reinickendorfer Senioren am 11. Oktober 2017 im Ernst-Reuter-Saal zu informieren, ins Gespräch zu kommen und das Unterhaltungsprogramm zu genießen. … weiterlesen








Reinickendorfer Ehrenpreis

Behinderten- und Seniorenparlament mit Verleihung des Reinickendorfer Ehrenpreises.
Am 13.11.2017 lädt die Bezirksbehindertenbeauftragte Regina Vollbrecht von 14 bis 16 Uhr zum Behinderten- und Seniorenparlament in den BVV-Sitzungssaal, Rathaus Reinickendorf Eichborndamm 215, 13437 Berlin, Altbau 3. Stock, Raum 337 ein. … weiterlesen


Auszüge aus einer PM-Mail –
Zur Antwort des Berliner Senats auf eine Anfrage bezüglich erneuter Ausfälle der Fähre zur Schulfarm Insel Scharfenberg, erklärt der Wahlkreisabgeordnete Stephan Schmidt:
„Bereits im vergangenen Winter kam es wegen Ausfällen der Fähre zu Beeinträchtigungen des Schulbetriebs. Im Januar stellte der Senat auf meine Anfrage hin technische Neuerungen, eine personelle Aufstockung und Kooperationen mit privaten Fährbetreibern in Aussicht. Passiert ist seitdem nichts und nun kommt es schon wieder zur zeitweisen Einstellung des Fährbetriebs, zuletzt am 15. September. Beim diesjährigen Sommercamp, das vom 21. bis 29. Juli stattfand, mussten sogar Viertklässler selbst über den See rudern, um auf die Insel zu gelangen. Ich finde das Nicht-Handeln des Senats gegenüber Schülern und Lehrern der Schulfarm verantwortungslos! ….
PMM . kb 151a




Alle waren sich einig!

Der Reinickendorfer Doppelhaushalt für die Jahre 2018 und 2019 ist unter Dach und Fach. Einstimmig beschlossen die Bezirksverordneten am Mittwochabend um 21.15 Uhr den vom Bezirksamt eingebrachten ausgeglichenen Haushaltplan. Das mehr als 300 Seiten starke Zahlenwerk hat 2018 ein Volumen von 634,4 Millionen Euro und 2019 von 641,6 Millionen Euro. … weiterlesen



Öffnungszeiten für Slipanlage Fährstraße in Heiligensee.
„Der Sommer neigt sich spürbar dem Ende zu und die Bootsführer werden bald ihre Boote aus dem Wasser holen wollen. Hierfür öffnen wir zum Abschluss der Saison die Schranke in der Fährstraße in Heiligensee vom 6. bis zum 20. Oktober 2017“ so Katrin Schultze-Berndt, Bezirksstadträtin für Bauen, Bildung und Kultur.

Seniorenkonzerte

Am 4. September 2017 startete die neue Saison der Seniorenkonzerte mit Swing, Jazz und viel Rock’n Roll mit den Bands „The Jive Sharks“ und die „Bluejeans & Lollipop“, die dem Publikum im ausverkauften Saal ordentlich einheizten, so dass es den ein oder anderen nicht mehr auf seinem Platz hielt. … weiterlesen










Auszüge aus einer PM-Mail –
Berliner Senat muss Votum des Volksentscheides ernst nehmen. … „Die Berlinerinnen und Berliner erwarten vom Regierenden Bürgermeister Müller, das Wählervotum zu respektieren und dementsprechend zu handeln“, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende Tobias Siesmayer. Bereits vor dem Volksentscheid zu verkünden, dass einem das Ergebnis egal ist, ist beschämend für eine Landesregierung, die nicht müde wird, für mehr Basisdemokratie zu werben. Sinn und Zweck von Volksentscheiden werden dadurch ad absurdum geführt.“ …
Björn Wohlert – stellv. Vorsitzender der CDU-Fraktion Reinickendorf
KB151vv

Auszüge aus einer PM-Mail –
Die SPD-Fraktion kritisiert Großflächenplakate von Ryanair. … „Wir wollen nicht, dass Ryanair, die als Unternehmen unter anderem auch für schlechte Arbeitsbedingungen bekannt sind, sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können, indem sie die Stellflächen einer Partei für ihre politische Meinungsäußerung benutzt“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Marco Käber ….
Marco Käber – Fraktionsvorsitzender – PMM


Auszüge aus einer PM-Mail – Frau Frau Hüttl, Bundestagskandidatin und Bezirksvorsitzende der FDP Reinickendorf, erklärt zum Abstimmungsverhalten der BVV-Fraktion der Reinickendorfer CDU zur Frage, ob sich das Bezirksamt Reinickendorf für die Offenhaltung von Tegel einsetzen solle, in der Sitzung der BVV am 13.09.2017: „Schlingerkurs statt Haltung zeigen- in der Tegelfrage ist auf die CDU kein Verlass! …. Berlin braucht den Flughafen Tegel, weil der BER jetzt schon zu klein ist und Berlin der Verkehrskollaps droht, wenn nur noch der BER als Flughafen zur Verfügung stünde.“ Juliane Hüttl – Bezirksvorsitzende – PMM

Auszüge aus einer PM-Mail –
Der Wittenauer Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen und der Wittenauer Bezirksverordnete Björn Wohlert haben sich mit einer gemeinsam formulierten schriftlichen Anfrage zur Zukunft des Geländes der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik an den rot-rot-grünen Senat gewandt. … wird beabsichtigt, nicht betriebsnotwendige Grundstücke wie die früherere Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik zu veräußern. Der Senat will auf dem Gelände zudem bis März 2018 Tempohomes als Gemeinschaftsunterkunft schaffen und zwischen 300 bis 500 Geflüchtete unterbringen. … Eine Anwohnerbeteiligung sieht der Senat bislang nicht vor. Die CDU Wittenau bittet daher alle Anwohner und Wittenauer Bürger, per Mail oder telefonisch ihre Meinung zu den bisher bekannten Plänen und konkrete Ideen für die Zukunft der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik vorzubringen. Björn Wohlert – Bezirksverordneter – KB151vv