IHK teilt mit …

Sehr geehrte Frau Otto,
dieses Jahr war dramatisch, neu für unsere Wirtschaft und herausfordernd für uns alle. „Lockdown“ ein Begriff, den wir bisher nicht kannten – die Katastrophen fanden schon seit vielen Jahrzehnten woanders statt.Corona hat uns eines Besseren belehrt und spätestens jetzt ist klar: Wir sind keine Insel. Florierende Branchen der Stadt wurden von einem auf den anderen Tag zum Nichtstun verdammt, aufgrund des Dominoeffekts leiden zahlreiche andere Branchen unter massiven Einbußen und bangen um ihre wirtschaftliche Existenz.

Ihre Anrufe bei der IHK-Corona-Hotline und die vielen tausend Mails, die uns erreichen, zeigen ein deutliches Abbild der für viele existenzbedrohenden Lage.

Diese völlig unverschuldete Bedrohung vieler Unternehmen führte dazu, dass die Politik bislang nie dagewesene Unterstützungspakete für die Wirtschaft schnürte. Kurz vor den Feiertagen müssen wir aber festhalten, dass die beantragten Hilfen vielerorts noch nicht angekommen sind! Zahlreiche Betriebe warten weiter und zunehmend verzweifelt auf Unterstützung. Sie brauchen die Hilfe jetzt!

Über die offensichtlich gewordenen Probleme der Digitalisierung großer Teile der Verwaltung ist genug geschrieben worden, ratlos schauen wir auch auf die Versäumnisse in einigen Bereichen von Politik und Verwaltung, wo es über Monate hinweg nicht gelungen ist, Vorsorge für die lange prognostizierte zweite Infektionswelle zu treffen.

Viele der Unternehmen haben diese herausfordernden Zeiten aber auch nutzen können und das sind die Lichtblicke des zurückliegenden Jahres.

Es herrschte und herrscht eine große Solidarität, die wir berlinweit – und innerhalb der Unternehmerschaft – spüren. Corona hat in vielen Betrieben für einen Digitalisierungsschub gesorgt und neue Geschäftsmodelle befördert. Und bei allen Differenzen war die Zusammenarbeit mit der Berliner Politik grundsätzlich vertrauensvoll und kooperativ.

Auch 2021 wird die IHK Berlin die Interessen und Bedürfnisse der Berliner Wirtschaft gegenüber der Politik nachdrücklich vertreten.

Um die notwendigen Forderungen zu stellen und die richtigen Prioritäten zu setzen, sind wir auf Sie angewiesen. Ich freue mich deshalb, wenn Sie bei unserer aktuellen Umfrage zur Lage mitmachen. Zur Umfrage geht es hier.

Natürlich wird es auch unsere IHK-Corona-Hotline weiterhin geben. Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns! Wichtige Informationen für Unternehmen finden Sie auch auf unserer Webseite.

Das neue Jahr steht vor der Tür und ein Jahreswechsel ist immer auch ein Neustart, lassen Sie mich daher mit guten Wünschen für das Jahr schließen:

Ich wünsche mir, dass mit dem Corona-Impfstoff die lange ersehnte Nach-Corona-Realität beginnt.

Ich wünsche mir, dass wir den Neustart nutzen und die Realität nachhaltig mitgestalten – die Berliner Wirtschaft ist dafür mit ihrer hohen Innovationskraft bestens gerüstet.

Ich wünsche mir, dass die Berliner Politik trotz des beginnenden Wahlkampfs an den richtigen Rahmenbedingungen für den Neustart nach Corona arbeitet.

Ich wünsche mir, dass wir uns alle verantwortungsbewusst an die Kontaktbeschränkungen halten. Die anhaltend hohen Infektionszahlen, der Schutz der besonders gefährdeten Menschen und die angespannte Situation im Gesundheitssystem gebieten es. Auch, wenn es gerade zu Weihnachten schwerfällt – wir schaffen das!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein besinnliches und frohes Fest und alles Gute für das neue Jahr!

Ihre – Kramm
Präsidentin

PMM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.