Ideenwettbewerb „Partnerschaft-Entwicklung-Beschäftigung“ (PEB)

Im Rahmen des Programms „Partnerschaft-Entwicklung-Beschäftigung“ (PEB)
besteht wieder die Möglichkeit, innovative Projektvorschläge einzureichen, die benachteiligte Personen in ihrem Lebensumfeld ansprechen und ihre Beschäftigungsfähigkeit am Arbeitsmarkt verbessern.

Mit den Projekten sollen erwerbslose Menschen bei der Erhöhung ihrer beruflichen Kompetenzen unterstützt werden. Unter Beachtung des lokalen Bedarfs können Projektideen in unterschiedlichen Bereichen entwickelt werden. Eine Kofinanzierung von 25 Prozent der Projektkosten wird vorausgesetzt. Die Förderdauer beträgt maximal drei Jahre. Aussagekräftige Projektvorschläge können ab sofort bis zum 13. März 2020 bei der Geschäftsstelle des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA) eingereicht werden.

Bezirksbürgermeister Frank Balzer hofft, dass zu den aktuell laufenden fünf PEB-Projekten in Reinickendorf mit einem Finanzvolumen von 2,3 Millionen Euro noch weitere interessante hinzukommen. Er betont, wie wichtig es ist, dass EU-Mittel in den Bezirk fließen: „Derartige Projekte sind eine wertvolle Unterstützung für Erwerbslose, schaffen Angebote in benachteiligten Kiezen und unterstützen die lokale Wirtschaft bei der Suche nach Arbeitskräften.“

Ein Beispiel dafür ist das Café Aline, das nach Anschubfinanzierung über PEB jetzt selbständig mit psychisch beeinträchtigten Menschen von der STEG gGmbH betrieben wird. Erwähnt seien auch die TACO GmbH, die mit Filmen in Pflegeeinrichtungen des Bezirks Berufe in der Altenpflege vorstellt und Alleinerziehenden neue berufliche Perspektiven eröffnet, sowie das Elisabethstift, das zeitlich abgestufte Trainings- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose auf der Familienfarm Lübars anbietet.

Unter www.bbwa-berlin.de/aktuelles/aufruf-zur-einreichung-von-projektvorschlaegen-partnerschaft-entwicklung-beschaeftigung-peb-2020-101.html können weitere Informationen bzw. Unterlagen zum Ideenwettbewerb abgerufen werden. Nähere Auskünfte erteilen im Bezirksamt EU-Beauftragte, Dr. Dagmar Klein (Tel. 90294 5070) und bei der zgs-consult GmbH Frau Gericke (Tel. 2787 3388)
PMBA – kb180


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.