Heimatdichter Kai Bruchmann November 19


„berlinern“

So früh um Dreiviertel Elfe
erstmal zum Wachwerden ne Bulette
denn Ick meener kleenen helfe
denn die ist ne knorke Kokette.

Pfannekuchen gekooft janz dezent
hab sie dafür geadelt
doch sie hat mir getadelt
da hab ick mia entfernt.

Nu um kurz nach Zwehe
ick so weiße Mäuse sehe
darum ne Pulle Biere uff
Rückzug ins Kabuff.

Meene Kleene holt noch nen paar Schrippen
ick will lieba eenen kippen
da wird se wohl ausflippen
und gibt mia eenen in die Rippen.

Muss ditte denn sein?
No, njet oder auch nein.
Anders geht es auch
ohne soviel Rauch.

Lieber genießen wir einen schönen Morgen
mit leckerem Toast und Kaffee
Honigbrötchen ohne Sorgen
Marmelade, Früchte und nem Tee.

Dem Schatz ein Küsschen auf die Wange
es beginnt einer der tollen Tage
der wird heute genutzt sehr lange
mit viel Tamtam-ist doch keine Frage.

Der endet am Tegeler See auf einer schönen Bank
mit dem Kiezblatt in der Hand
lauschige Blicke ins strahlende Abendrot
Fischbrötchen als Abendbrot

Reinickendorf ist so wunderbar.

Grüße – Ihr Kai Bruchmann
– Tel. 030 49 87 37 35


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.