Grußdorfstraße 3

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
Es muss nicht immer Mitte sein! POSTWERK holt erstes Unternehmen nach Tegel.

Nicht erst seit Corona stellen sich viele Unternehmen die Frage, ob repräsentative Geschäftsräume an den Prachtstraßen der Großstädte noch zeitgemäß und sinnvoll sind. Der Trend geht raus aus den Innenstädten und den überteuerten Räumen, raus in die Randbezirke. Hier entstehen die Büroräume der Zukunft: dezentral und dafür ohne Stau und Verkehrschaos, repräsentativ und dennoch bezahlbar. Der Immobilienentwickler Glockenweiß arbeitet mit Hochdruck an der Fertigstellung des POSTWERK in Tegel, einer Mischung aus denkmalgeschütztem Altbau und nachhaltigem Neubau mit Holzfassade im Hof mit insgesamt rund 4.000 Quadratmetern Gewerbeflächen. Der erste Mieter ist bereits eingezogen!

15 Jahre lang hatte Steuerberater Klaus-Dieter Noeske seine Büros direkt an der Friedrichstraße in Berlin Mitte. Im Juli zog er mit seinem Team als erster Mieter ins POSTWERK in Berlin-Tegel ein. Er entschied sich für helle Räume im komplett kernsanierten Vorderhaus in der Grußdorfstraße 3. Die ehemalige Post-Immobilie besticht durch große Fenster, hohe Decken und eine einzigartige, denkmalgeschützte Fassade. Die steigenden Mieten – eine Mieterhöhung von rund 50 Prozent stand im Raum – gaben den Anstoß zum Überdenken der Situation und zur Recherche nach weniger zentralen Alternativen. „Durch einen Zufall habe ich letztes Jahr im April im Internet die Seite des POSTWERK gefunden. Ich war sofort von dem wunderschönen Altbau fasziniert“, so Noeske.

Die Entscheidung, von Mitte nach Tegel zu ziehen, trägt sein gesamtes Team mit; das POSTWERK ist verkehrsgünstig gelegen: U- und S-Bahnhof sind fast direkt vor der Tür, die Stadtautobahn nur einen Steinwurf entfernt.

Seit fast 40 Jahren ist Noeske jetzt im Geschäft, der direkte Kundenkontakt ist für ihn auch in Zeiten der Digitalisierung essenziell. „Meine Kunden sind damals mitgekommen nach Mitte, jetzt kommen sie mit nach Tegel, da mache ich mir keine Sorgen!“, sagt der Steuerberater lächelnd.

Während Noeske im Vorderhaus schon arbeitet, entsteht im Hinterhof ein Neubau, nachhaltig konstruiert und mit eindrucksvoller, schwarzer Holzfassade. Bis 2021 entstehen hier weitere 1.750 Quadratmeter Büroflächen, frei einteilbar ab einer Größe von ca. 130 Quadratmetern.

„Für uns war es wichtig den Charme und die unzähligen kleinen Details dieses tollen Postgebäudes zu bewahren und mit dem Neubau zusätzlich zeitgemäße Gewerbeflächen zu schaffen“, sagt Christopher Weiß, einer der beiden Geschäftsführer des Immobilienentwicklers Glockenweiß. Während die Fassade eher die Epoche von der vorletzten Jahrhundertwende widerspiegelt, erinnern unterschiedliche Elemente im Inneren eher an den Bauhausstil der 60er Jahre. Ein besonderes Bonbon sind die aktuell noch unvermieteten Räumlichkeiten im neu ausgebauten Dach des ehemaligen Postgebäudes und die ehemalige, sechs Meter hohe Posthalle, in die mittels Stahlträgerkonstruktion eine Empore eingezogen wurde. Architektur, Holzfassade und komplett umlaufende Dachterrasse des Neubaus versprühen einen anderen, einen jüngeren Charme und dürften ganz andere Zielgruppen als Mieter ansprechen.

Bei der Frage, welche Nachbarschaft Noeske sich nach 15 Jahren Berlin Mitte im POSTWERK wünschen würde, antwortete er: „Mehr Sneakers, weniger Anzüge!“

Ihr CandyStormPR-Team
PMM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.