… geheime SPD Fraktion

Das KiEZBLATT durfte live bei der sonst eigentlich „nicht öffentlichen“ Sitzung der ehrenamtlich tätigen BVV-Mitglieder der SPD-Fraktion teilnehmen.
Hier, liebe LeserInnen der Bericht.
Zuerst kam wie immer gleich die Frage auf, warum wir das tun. Ganz einfach, die Ereignisse Deutscher Politik schlagen halt bis auf lokale Ebenen – auch auf Reinickendorf – durch. Wobei wir den neuen ParteienWille „Müssen näher an den Bürger ran!“ als Aufhänger nehmen.

Somit ist es nicht verwunderlich, wenn Marketingfachleute wie wir, mit unseren vier Reinickendorfer Medienplattformen, diese Situation gern hinterfragen, verstehen und beobachten möchten.

Der Fraktionsvorsitzende, Herr Käber, führte souverän durch die 3-stündige Sitzung. Von den 20 Anwesenden wurden eine „Große Anfrage“ und diverse Anträge für die nächste öffentliche BVV (siehe auch Live-Stream) erarbeitet.

Fazit: Mit den heutigen Kenntnissen um ein optimales Handling mit gesell-schaftlichen Gruppen sind die BVV-Mitglieder in ihren starren Strukturen zu bewundern. Leider gehen aber die passenden Bürger dazu immer mehr verloren. Die immer stärker eingeforderte Umsetzung von heute „Normalem“ ist noch nicht richtig erkannbar.

So war es ganz normal, dass die letzten Wahlergebnisse auch für Reinickendorf leider halt nur einem „Goodwill“ entsprechen konnten! Eben das Produkt einer sich bemühenden sach- und fachgerechten Aufbereitung von politischer Arbeit durch überforderte und wechselhaftem Herzblut-Engagement getriebenen Laien zum Wohl unserer Reinickendorfer Gesellschaft sind.

Wie erwähnt – Die Ressourcen sind OK und an Herzblut mangelt es keinesfalls. Somit können Sie liebe LeserInnen klar erkennen, dass wir vom Marketing da nicht einfach stillhalten können und deshalb seit 2 Jahren für unser Reinicken-dorf ehrenamtlich aktiv sind. Siehe auch Seite > 10,11,12,14,15.

Ferner geht es trauriger Weise bei den BVV Parteien nur gerade einmal um Wählerzahlen in der Größe 10.000 bis 40.000 bei möglichen 180.000. Wir meinen, hier muss einfach das KiEZBLATT lokal mitwirken, um „die Arbeit unserer Gewählten endlich in´s ihnen zustehende rechte Licht zu zerren!“

In der Wirtschaft sagt man: „Dieser Betrieb hat noch nie seine Axt geschärft!“
Um, damit, wie eine BVV-Abgeordnete es immer gern sagt, BVV-Politik nun endlich in zeitgemäße „Puschen“ zu bekommen, bedarf es das „Schärfen“ JETZT ~ SOFORT! Hier sei uns noch der Hinweis auf „Münchhausen mit seinem Zopf“ gestattet. Denn, das ist nicht allein von innen heraus zu stemmen. Es bedarf dringend eines zusätzlichen Einsatzes von Sachkompetenz.

An dieser Stelle noch einmal unser Dankschön für die bereitwillige Offenheit des Fraktionsvorsitzenden Herrn Käber und seinem Team – DANKE!
Marina Otto > KiEZBLATT-Redaktion


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.