EDEKA – Frau Zech im Oktober

Frau Elvira Zech in Tegel
Liebe KiEZBLATT Leser/innen, dass unsere Spaziergäng in unserem wunderschönen Tegel bei Ihnen so toll ankommen, das freut mich natürlich. Aber unser Tegel, unser Berlin liegt aber auch noch im schönen Brandenburg. Darauf möchte ich sie im nun schon erreichten Monat Oktober mit einbinden.
Natürlich gibt es da das Oktoberfest, das zum ersten Mal 1810 gefeiert wurde. Dann kommt der Tag der Deutschen Einheit am 3. und der Erntedank am ersten Sonntag im Oktober.
Zuletzt ist da noch der Reformationstag (31. Oktober) und natürlich nicht das moderne Halloween (31. Oktober) vergessen – also wappnen Sie sich >
„SÜSSES oder SAURES!?“
Aber zurück nach Brandenburg – Ich habe Ihnen mal aufgezählt, was uns unsere Nachbarn anbieten. Machen Sie doch mal beim nächsten Familien-abend ein „GEMÜSE-Quizz“.
Für unsere BackFans gibt es auch noch 3 Rezepte im EDEKA-Netz –
Guten Appetit – Ihre Elvira Zech.

 

 

 

Die Sternzeichen Oktober: Waage (24. 9. – 23.10.) sowie Skorpion (24.10. – 22.11.).

Auch vielen Dank, die Sie so eifrig beim ERNTE-DANK-SUCH-SPiEL mitgemacht haben. Es waren 16 Fehler zu finden – und wir gratulieren Frau Sabine M. recht herzlich!
Ihre ELvira Zech


Apfel – Auberginen – Austernseitlinge – Birnen – Blumenkohl – Bohnen – Broccoli – Brombeeren – Champignons – Chicorée – Eisbergsalat – Endivie – Erbsen – Feldsalat – Fenchel – Gurken – Himbeeren – Karotten – Kartoffeln – Kohlrabi – Kopfsalat – Kräuter – Kürbis – Lollo Rosso – Mairübe – Meerrettich – Mini Romanasalat – Paprika – Pastinake -Petersilienwurzel – Pflaumen – Zwetschgen – Porree/Lauch – Radieschen – Rettich
– Rosenkohl – Rote Beete – Rotkohl – Rucola – Schwarzwurzel – Spinat – Spitzkohl – Sprossen – Stangensellerie – Suppengemüse – Tomaten – Weißkohl – Wirsing
– Zucchini – Zuckermais – Zwiebeln

Pflaumen-Zwetschgen-Mirabellen-Reineclauden:
Pflaumen: Die Pflaume im eigentlichen Sinne ist rundlich bis oval und – je nach Sorte – in vielen Farben erhältlich: Neben den klassischen violetten Pflaumen gibt es auch rote, gelbe und grüne. Gut zu erkennen ist die Pflaume an der sogenannten Bauchnaht. Damit ist die ausgeprägte Kerbe, die seitlich an der Frucht verläuft, gemeint. Typisch ist außerdem das sehr saftige Fruchtfleisch, das sich bei vielen Sorten weniger leicht vom Stein lösen lässt als bei Zwetschgen.
Zwetschgen: Die blau-violette Zwetschge ist eine Unterart der Pflaume, hat eine ovale Form und läuft an den Enden leicht spitz zu. Die Bauchnaht ist bei der Zwetschge nur sehr schwach ausgeprägt. Das Fruchtfleisch ist deutlich fester als bei der Pflaume und behält auch beim Kochen und Backen seine Form. Deshalb eignen sich Zwetschgen besonders gut für Kuchen. Pflaumen sind für Mus und Marmeladen ideal.
Mirabellen: Mirabellen sind die gelben Schwestern der Zwetschgen und werden häufig zu Likör verarbeitet. Das aromatische Fruchtfleisch eignet sich aber auch sehr gut zum Kochen und Backen. Das Fruchtfleisch der Mirabellen ist aromatisch-süß und lässt sich leicht vom Kern lösen.
Reineclauden: Die gelbgrüne bis dunkelgrüne Edelpflaume hat ein
weißliches bis hellgründes Frucht-fleisch und ist etwas kleiner als andere Pflaumensorten. Sie hat ein sehr intensives Aroma, schmeckt leicht süßlich mit angenehm erfrischender Säure und ist sehr saftig. Reineclauden eignen sich hervorragend zum Kochen und Backen sowie für die Verarbeitung zu Marmelade, Sirup, Likör und Schnaps. Tipp: Bereiten Sie Reineclauden möglichst frisch zu, da sie schnell Druckstellen bekommen.

Die Brandenburger Küche
ist entsprechend bodenständig, natürlich, deftig und schmackhaft.Unverzichtbar ist natürlich die Kartoffel, die hier in Mengen regional angebaut wird.Die Rezepte rund um die Kartoffel sind deshalb nicht nur traditionell geprägt, auch in der modernen Küche wird hier sehr viel und kreativ mit diesem Gemüse gekocht.So vielseitig wie die Geschmäcker sind in Brandenburg auch die Speisekarten der Restaurants und die Kochbücher: Fisch ist sehr beliebt, frische Pilze werden oft für leckere Soßen verwendet, Wild ist gefragt, und frisches Gemüse ist fester Bestandteil vieler Gerichte.Plinsen, eine Form von Eierkuchen, Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl und natürlich der Wrukeneintopf, der aus Steckrüben, Gemüse und Fleisch zubereitet wird.Ein traditionelles Gericht aus Prignitz ist Knieperkohl, ein dem Sauerkraut ähnliches Sauergemüse, das aus Weißkohl, Rotkohl und Grünkohl zubereitet wird.Und natürlich gibt’s auch was Landestypisches zum Dessert: Das überall bekannte und beliebte Fürst-Pückler-Eis hat hier seinen Ursprung.

EDEKA in Tegel-City, Berliner Str. 96 > Tel: 030 43 09 58 80 > Inhaberin: Elvira Zech e.K.- In Zusammenarbeit mit der Marketingfirma Awido Enterprises Ltd. & dem KiEZBLATT


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.