Das April – Gedicht

CORONA
Kinobesuche und Freunde treffen
Familienfeste mit Oma, Opa und den Neffen
Fußballspiele, Jubel und Heiterkeit
Schüler, die mit guten Noten den Eltern gefallen
abends eine Grillparty mit Bier und Cola light.

Leider alles nun gestrichen
freudige, herzliche Tage verblichen
Frühlingsgefühle fallen diesmal aus
vorbei mit Lust, diesmal Frust
unser altes Leben macht ne ´ Paus ´.

Du schönes altes Leben
so unbeschwert und leicht
man, was haben wir alles erreicht
doch nun wird alles erschwert
was uns ziemlich Böses lehrt.

So eine wunderbare Zeit
miteinander Freud und Leid geteilt
wir waren alle zusammen glücklich
immer voll des Lebens vereint
ich persönlich habe es gut gehabt und noch nie geweint.

Alle schenkten das Glück weiter
halfen denen, den es schlecht ging
wir alle waren Freunde- nie Feind ´
so eine Art positiver Goldener Reiter
von diesen Aspekten heimgesucht habe ich noch nie geweint.

Du altes Leben- du bist nicht mehr da
alles was war, es ist verflogen
Gott hat uns eine Strafe auerlegt
die Tatsache habe ich zuerst verneint
doch in den letzten Tagen habe ich sehr viel geweint.

Doch bald können wir alle wieder lachen
Menschen treffen, fröhlich sein
ein bisschen Zeit braucht es noch
machen wir das Beste draus
freuen wir uns darauf
dann wird das Leben wieder schön, Lebenswert und fein.

BLEiBEN Sie bitte GESUND!


Heimatdichter
Kai BruchmannNachhilfelehrer & Eventschuhputzer
Tel. 0172 183 64 15


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.