CountryRolf meint im Februar …

118 wp 09 CountryRolf Manfred Weers

Wo bleibt der soziale Gemeinschaftsgedanke!
Nutzen Sie bitte für Ihre Meinung die Kommentarfunktion auf KiEZBLATT.de

… fahre ich mal mit der U- oder S-Bahn, kann ich mich nicht unbedingt gleich setzen, weil ein Fahrradfahrer sein Fahrrad quer vor sich gestellt hat und den nächsten freien Sitzplatz versperrt. Dabei hat man Glück, wenn nur ein Sitzplatz versperrt wird. Natürlich sieht er nicht, dass der Platz gerne besetzt werden möchte, denn er telefoniert intensiv mit wem auch immer. Dass sich andere Fahrgäste an seinem Fahrrad schmutzig machen könnten, weil sie im Berufsgedränge sonst nicht vorbei kommen, stört ihn nicht. Trotz Telefoniererei passt er aber genau auf, dass seinem Fahrrad nichts geschieht. Wird er nach dem Begehren des freien Sitzplatzes angesprochen, fragt er eher verärgert nach, wo er denn hin solle und weist dem Fragenden nach noch anderen freien Plätzen. Aber wehe, jetzt stößt jemand im Berufsverkehr gegen sein Fahrrad! Oh weh, dann ist das eigentlich schrottreife Gefährt plötzlich ein Wertgegenstand, der gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Es ist ihm auch völlig egal, ob der Fahrgast vielleicht eine erkennbare Behinderung aufweist, die Hauptsache er und sein Gefährt können ruhig sitzen. Sollte er dann aussteigen müssen, haben die Anderen natürlich zügig beiseite zu springen, ansonsten müssen sie mit Verschmutzungen an ihrer Kleidung oder sogar mit körperlichen Schrammen rechnen.
Am Ziel angekommen, begebe ich mich auf die Straße. Wenn ich gesund und heile an mein Ziel gelangen möchte, muss ich schon gehörig die Augen aufmachen, wohin ich laufe. 70% der mir Entgegenkommenden schauen nach unten, weil sie wieder mit dem Handy oder Ähnlichem beschäftigt sind. Stoßen wir dann einmal zusammen, habe ich natürlich schuld, denn ich hätte ja ausweichen können.
Der Gedanke, dass auch der Mitbürger eine gewisse Bequemlichkeit und Normalität begehrt, ist doch schon sehr weit ins Hintertreffen gelangt. Erst komme ich, dann eine Weile gar nichts und auch danach kommt lange noch gar nichts und dann komme wieder ich.
Denken Sie einmal darüber nach! – Ihr CountryRolf

Manfred Weers – Autogrammadresse
Barnabasstr. 28 – 13509 Berlin
Tel: 030-4 33 86 73
Mobil: 0175/3 32 00 43
Mail: manfred.weers@berlin.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.