Coronavirus, Sicherheitsgefühl und Immunsystem

Die Krise im Rahmen der Verbreitung des Corona-Virus ist ernst zu nehmen und fordert Respekt.

Ich möchte hier einen weiteren Schauplatz beleuchten. Die gesundheitlichen Aspekte und Risiken durch den Virus selbst werden umfangreich in den Medien, Politik und der Gesellschaft erörtert und haben schon zu zahlreichen Konsequenzen geführt.

Für ebenfalls bedeutsam halte ich die Dynamiken, die diese Berichterstattung und diese Entscheidungen zur Folge haben auf das Sicherheitserleben und damit auf die seelische und körperliche Gesundheit der Menschen. Ich beobachte die Phänomene einer Massen-Hypnose.

Dies ist sicherlich nicht beabsichtigt, aber inzwischen ein Selbstläufer:
Hypnose ist eine von außen eingeleitete Trance.
Trance ist ein Zustand fokussierter Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Inhalt und Ausblendung der Umgebung mit Aktivierung verknüpfend (assoziativ) arbeitender Hirnanteile.

Techniken einer Hypnose sind Wiederholungen der Worte oder Inhalte, die gemerkt und wirksam werden sollen und das Aktivieren möglichst vieler Sinne (Hören, Sehen, Fühlen, Schmecken, Riechen). Gleichzeitig kommt es in der Trance zu einem Ausblenden der üblichen gedanklichen Kontrollmechanismen (Gehört sich das? Was denken die Anderen? Stimmt das? Ist das richtig?…). Dies kann zu einer eingeschränkten Kritikfähigkeit und damit zu vermehrter Manipulierbarkeit führen.

In der therapeutischen Trance hilft dieses Phänomen kreative lösungsorientierte Prozesse in Gang zu setzen. Emotionen und Körperreaktionen werden aktiviert und genutzt für den Heilungs- oder Manipulationsprozess.
Tempo und Verwirrungstechniken (zur Vermeidung der Aktivierung des rational bewertenden Verstandes) können in der Hypnose eingesetzt werden.

Zum Phänomen Corona und den hypnotischen Aspekten:
Welche Worte werden vermehrt genutzt und führen zu immer mehr gedanklicher Verknüpfung und Verfestigung? Gefahr, Krise, Unberechenbarkeit, Virus, Quarantäne, Katastrophe, Sterben…

Wie oft hören (Gespräche, Medien), sehen (Bilder, Internet, Zeitung…), fühlen (Handschlag, Türklinke, Kuss, Zeitung, Husten…), schmecken („wird Corona über Essen übertragen?“) und riechen (Desinfektionsmittel…) Sie das Thema Corona am Tag? Was löst das in Ihnen aus? Wie geht es Ihnen dann? Was spüren Sie körperlich? Wie ist die Atmung, der Herzschlag, die Muskelspannung, die Verdauung? Welche Emotionen verbinden Sie mit dem Thema? Wie weit fühlen Sie sich in der Lage, das Thema aus einem Abstand zu betrachten und rational zu bewerten?

Die Ereignisse überschlagen sich (Tempo). Es ist keine Zeit innezuhalten und
sich in Ruhe ein Urteil zu bilden. Zudem kommen aus vielen Richtungen immer neue Informationen (Verwirrung).

Und? Sind Sie „hypnotisiert“ oder haben Sie noch den Überblick und die Kontrolle? Was macht diese tranceartige Gefahr-Fixierung mit der Gesundheit des einzelnen Menschen?

Es ist inzwischen erwiesen, dass der Mensch am gesündesten ist und sein
Immunsystem am besten arbeitet, wenn er sich sicher und geborgen fühlt
(s. u.a. Steven Porges: Polyvagaltheorie, C. Schubert:Psychoneuroimmunologie).

Der angstmachende und Beunruhigung und Ohnmachtsgefühle auslösende Umgang vieler Medien und der Politik mit dem Coronavirus führt zuverlässig zu einer Schwächung des Immunsystems und der Gesamtgesundheit eines jeden einzelnen Menschen, der sich noch nicht ausreichend innerlich distanzie-ren kann von diesen Informationen, dieser Massen-Hypnose.

Dr. Vera Hupe, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Zusatzbezeichnung medizinische Hypnose Stand 22.3.2020
Weitere Beiträge finden Sie auf der Webseite von Frau Dr. Hupe.

LESERHinweis von Regina G. Zum CORONA Thema von Frau Dr. Vera Hupe, Fachärztin für Allg.Med., Zus. medizinische Hypnose. – Vielen DANK!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.