Blumen & Wildbienen

Blumen & Wildbienen
Die Humboldt-Bibliothek veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Arbeits-gruppe Biodiversität des NABU und des Imkervereins Reinickendorf
einen Informationsabend zum Thema

„Mehr Blumen für Wildbienen in Gärten und auf Balkonen“

Wann? Am Dienstag, den 11. Februar 2020, um 19:30 Uhr
Wo? Humboldt-Bibliothek, Karolinenstraße 19, 13507 Berlin – Eintritt: frei

Auf dieser Veranstaltung erhalten die Bürger Antwort auf die Frage: Kann der einzelne den Insektenschwund, insbesondere den der Wildbienen, aufhalten?
Sie bekommen Tipps, wie sie mit einfachen Mitteln Balkon oder Garten wild-bienenfreundlich umgestalten können. Informationsmaterial und Blumensamen liegen für sie bereit.

In die komplexe Thematik führen drei Biologen ein:
Dr. Hans-Jürgen Stork, Biologe, Sprecher der Bezirksgruppe des NABU Rei-nickendorf, ehemaliger langjähriger Vorsitzender des NABU Landesverbandes Berlin – Dr. Melanie von Orlow, Biologin, Biochemikerin, Leiterin Hymen-opterendienst NABU Landesverband Berlin, 1. Vorsitzende des Imkervereins Reinickendorf-Mitte e.V. – Christoph Bayer, Biologe, Umweltgutachter, Natur-schutzzentrum Ökowerk Berlin & NABU.

Informationen:
Die AG fand sich bereits 2017 aus Mitgliedern des Reinickendorfer Imkerver-eins (Imkerverein Reinickendorf-Mitte e.V.) und des NABU Reinickendorf zusammen. Sie will Reinickendorfer Bürger und Politiker dazu bewegen, mehr für die Artenvielfalt zu tun.
Sie hat bereits erreicht, dass viele der Reinickendorfer Grünflächen nur einmal im Jahr gemäht werden; jetzt wachsen dort Wildblumen und bieten Nahrung für Wildbienen.
Außerdem hat die Gruppe Institutionen zu ökologischen Pflanzungen angeregt,
z.B. die Hermsdorfer evangelische Gemeinde, das Georg-Herwegh-Gymnasi-um, die Firma BioCompany am Bahnhof Hermsdorf.
10.000 Zwiebeln von Frühjahrsblühern bewilligte die BVV der Arbeitsgruppe, die sie mit 50 fleißigen Helfern im September 2019 pflanzte, um Wildbienen, Schmetterlingen & Co. im zeitigen Frühjahr den Tisch zu decken. Schilder auf Grünflächen weisen die Bürger jetzt auf die zukünftigen Blüten hin.
Die Gruppe freut sich über jeden neuen „Mittäter“.
Bitte schreiben Sie an kontakt.agbio@gmail.com.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.