„Beletage“

Richtfest für den zweiten Bauabschnitt der Hermsdorfterrassen „Beletage“.
Nachdem der erste Versuch vor kurzem wegen einer in Hermsdorf gefundenen Weltkriegsbombe noch hatte abgesagt werden müssen, ging am heutigen Dienstagnachmittag alles glatt: Das Richtfest für die „Beletage“ läutete den zweiten und letzten Bauabschnitt der Hermsdorfterrassen ein.

Reinickendorfs Bezirksbürgermeister Frank Balzer: „Das Bezirksamt sieht in dem Bauvorhaben eine willkommene Aufwertung des Areals an der Glienicker Straße/Ulmenstraße. Der Bau von 112 neuen hochwertigen Wohnungen bringt Kaufkraft in den Kiez, wovon mit Sicherheit auch die Geschäfte entlang der Heinsestraße profitieren werden.“

Mit der Realisierung des Bauvorhabens Ulmenstraße wird ein weiteres großes Vorhaben für den Wohnungsbau im Bezirk umgesetzt. In der Zukunft werden weitere folgen: Derzeit werden u.a. für die Bereiche Friedrich-Wilhelm-Straße/Residenzstraße (ca. 200 Wohnungen), Holländerstraße/Golgatha-Friedhof (ca. 200 Wohnungen), Cité Foch (333 genehmigt, ca. 600 Wohnungen zusätzlich), Hennigsdorfer Straße / Tetra-Pak (ca. 600 Wohnungen), Märkisches Viertel (ca. 388 Wohnungen), Ziekowkiez (ca. 560 Wohnungen), Biedenkopfer Straße (ca. 145 Wohnungen), Trettachzeile (ca. 100 Wohnungen) sowie Schloßstraße Tegel (ca. 46 Wohnungen) Bebaungspläne erarbeitet und Genehmigungen erteilt.

Die geplanten sechs Wohngebäude und zwei Tiefgaragen der Hermsdorfterrassen werden in eine großzügig gestaltete Grünanlage mit hoher Aufenthaltsqualität eingebettet. Sie wirken positiv in den benachbarten Straßenraum hinein. Die vormalige Abtrennung des Güterbahnhofgeländes vom umliegenden Gebiet durch einen bis zu sechs Meter hohen Bahndamm wird durch die Terrassierung des Geländes aufgebrochen. Die Neuhermsdorfer profitieren von der unmittelbarer Nachbarschaft zum Ortszentrum und von einer guten öffentlichen Nahverkehrsanbindung.

Mit dem Ende der Bauarbeiten wird die städtebauliche Entwicklung dieses Bereichs im Wesentlichen abgeschlossen sein. Gemeinsam mit dem medizinischen Zentrum bildet das Projekt einen weiteren Baustein für den Brückenschlag des Ortskerns auf die östliche Seite der S-Bahntrasse.

PMBA . kb172


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.