Bahn nach Tegel zweispurig

Auf der stark frequentierten Strecke der S25, die über Tegel durch die Innenstadt nach Teltow führt, kommt es regelmäßig zu Verspätungen. Insbesondere die 20-minütige Taktung sorgt für Unverständnis bei vielen Pendlern. Dies hängt damit zusammen, dass diese Verbindung bislang nur eingleisig befahren werden kann.     

Der Reinickendorfer Bundestagsabgeordnete Dr. Frank Steffel zeigt sich erfreut über die Anregung der Deutschen Bahn: „Der Vorschlag von Alexander Kaczmarek die Bahnstrecke nach Tegel zweigleisig auszubauen, würde Reinickendorfer Pendler entlasten. Damit wird der Bezirk noch besser an die Mitte der Stadt angeschlossen und macht Reinickendorf als Wohnort noch attraktiver. Gerade nach der Schließung des Flughafens Tegel wird dieser Ausbau eine zügige Verbindung für die Reinickendorfer zum BER sicherstellen.“

Frank Steffel fordert den zuständigen Verkehrssenator Andreas Geisel auf die Pläne der Deutschen Bahn zu prüfen und zu unterstützen. Er erinnert die Berliner Regierung dabei an das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel „einzelne Netzergänzungen vorzunehmen“, so dass auf nachfragestarken Strecken eine Verbesserung für die Kunden erzielt werden kann.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Büro Dr. Frank Steffel, MdB | Deutscher Bundestag | Platz der Republik 1 | 11011 Berlin
Tel: +49 30 227-72499  –  frank.steffel.ma07@bundestag.de

PM

kb129


Ein Gedanke zu „Bahn nach Tegel zweispurig

  1. Überfällig ist das schon sehr lange.
    Die „Taktung“ von 20. Minuten ist absolut nicht mehr Zeitgemäß.
    Vor allem bei so einer langen Strecke: Henningsdorf-Teltow.
    Ein 10. Minuten Takt ist hier angebracht!
    Alles andere ist nicht länger Haltbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *