Auszüge zu MAiLS MUF-Planungen

Sprecher der CDU-Fraktion Reinickendorf Björn Wohlert:
„Ich bin dem Bezirksamt sehr dankbar, dass es die Initiative ergriffen und den zuständigen Senat davon überzeugt hat, erstmalig zu MUF-Standorten in Reinickendorf Rede und Antwort zu stehen. Der öffentliche Druck und die Forderungen nach mehr Bürgerbeteiligung zeigen langsam Wirkung.

Die politische Haltung und die fehlende Bürgerbeteiligung des rot-rot-grünen Senats vor der Auswahl und öffentlichen Verkündigung der Flächen verstärken die Unruhe und senken immer weiter die Akzeptanz in der Bevölkerung.
….12.000 vollziehbar Ausreisepflichtige in Berlin so schnell wie möglich abgeschoben werden müssten und die Anzahl der erforderlichen Unterkünfte erheblich gesenkt werden könnte.“Für ein MUF hinter dem Paracelsus-Bad und vor der dortigen Kleingartenkolonie gäbe es zurzeit keine konkreten Planungen….“

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion in der BVV, ROLF WIEDENHAUPT:
Es ist lobenswert, dass überhaupt Vertreter des Bezirksamts und des Senats
es für nötig erachtet haben, mit den Reinickendorfern die Pläne für Unterbrin
gungen weiterer Asylbewerber zu diskutieren. Traurig ist, dass auf die Sorgen, Nöte und persönlichen Erfahrungen der Gäste nicht eingegangen wurde, sondern
„alternativlos“ das Aufnehmen von Asylbewerbern in Reinickendorf verteidigt worden ist. Keine Antwort gab es auf die Frage, inwieweit es überhaupt zu vertreten ist, dass wenn Reinickendorf zusätzliche Asylbewerber aufzunehmen hat, dies unbedingt in dem schon an sich sozial belasteten Gebiet in und um Wittenau geschehen muss….


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.