Ausbruch im Reinickendorfer Seniorenpflegeheim

Heimleitung kommt nicht vom Fach.
Die Corona-Pandemie hat in den letzten Monaten unser Leben im Griff. Nun kommt ein Ausbruch nach dem nächsten in den Berliner Pflegeheimen.

Wir fordern schon seit Jahren die Aufdeckung von Pflegemissständen in Senioreneinrichtungen. Wir sind der Meinung, dass unangemeldete Kontrollen und ein offizielles Punktesystem die Arbeit der Einrichtungen transparenter darstellen.

Die Senioreneinrichtungen sind meistens profitorientiert. Bewohner zahlen hohe Beiträge und das Personal wird schlecht entlohnt, dadurch bekommt das Pflegepersonal nicht die notwendige Anerkennung für ihre Arbeit. Wir fordern das Pflegeeinrichtungen wie das Domicil in kommunaler Hand übergehen.

Auch eine Heimleitung die nicht aus dem Pflegebereich kommt, sondern als Hauswirtschafterin gearbeitet hat ist falsch eingesetzt!

Unser Berliner Landesvorsitzender Michael Schulz erklärt hierzu:

„Wir müssen uns nicht die Schuldfrage stellen, warum so ein Skandal geschehen ist, sondern die Systemfrage ist wichtig. Ist es richtig das Pflegeeinrichtungen privatwirtschaftlich betrieben werden? Aus meiner Sicht ist es nämlich falsch. Und ich füge hinzu, hier in den Fällen wo der Corona-Ausbruch so hoch ist, müssen die Verantwortlichen die entsprechenden Konsequenzen ziehen und nicht wieder alles schön reden. Ich fordere das Reinickendorfer Gesundheitsamt auf, die Missstände hier umgehend zu beheben und die Heimleitung muss abgesetzt werden.

Ich bin weiterhin im Kontakt mit Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeiter der Senioreneinrichtung Domicil in Reinickendorf!“

V. i. S. d. P.: Michael Schulz (Landesvorsitzender Berlin) Tel.: +49 176 41 633 441
PMM


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.