Aus Ton gebrannt

Die Ziegeleien in Hermsdorf und Lübars

Bildvergrößerung: 8430-ton-portrait-am-haus-alt-hermsdorf-39-foto-christiane-borgelt-2018

Ton-Porträt am Haus Alt-Hermsdorf 39.

Bild: Christiane Borgelt

Am Donnerstag, 21. Juni 2018 um 18 Uhr wird im Museum Reinickendorf die Ausstellung zu den ehemaligen Hermsdorfer und Lübarser Ziegeleien eröffnet. Der Berliner Stadtfotograf und Experte für Märkische Ziegel, Karl-Ludwig Lange, wird im Rahmen der Ausstellungseröffnung einen Vortrag halten.

Aufgrund großer Tonvorkommen in der Region Berlin-Brandenburg entwickelte sich im 19. Jahrhundert eine aufstrebende Ziegelei-Industrie. Auch die Ziegeleien in Hermsdorf und Lübars trugen zu dieser Entwicklung bei. Die Ausstellung verfolgt ihre Spuren und erinnert mit historischen Fotos, Post- und Landkarten sowie originalen Backsteinen an ihre Bedeutung, ihren Niedergang und die Umwandlung ihrer Stätten zu Erholungsorten für die Berliner. Fotografien von Karl-Ludwig Lange werden Teil der Ausstellung sein.

Bildvergrößerung: 8430-ziegelstempel-der-hermsdorfer-ziegelei-foto-christiane-borgelt

Ziegelstempel der Hermsdorfer Ziegelei.

Bild: Christiane Borgelt

Ausstellungsdauer: 22. Juni bis 2. September 2018

Am Sonntag, dem 24. Juni 2018 um 15 Uhr führt die Kuratorin Christiane Borgelt durch die Ausstellung.

Der Eintritt ist frei.

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-Fr, So 9-17 Uhr
Tel.: 030/404 40 62
www.museum-reinickendorf.de

PMBA . kb160m


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.