Auszüge aus einer PM-Mail – …Angesichts der Coronakrise hat die AfD-Fraktion Reinickendorf zwei große Anfragen zu den wirtschaftlichen und schulischen Auswirkungen der Pandemie und den damit verbundenen Präventionsmaßnahmen im Bezirk in die BVV eingebracht.…Zum Bericht des Bezirksbürgermeisters Balzer in der heutigen BVV-Sitzung erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion, ROLF WIEDENHAUPT: Der Bezirksbürgermeister hat nochmals betont, dass die Lage in Reinickendorf im Griff ist. Es sind eine Anzahl von etwas über 400 Personen positiv getestet worden, die medizinischen Kapazitäten bei Weitem nicht ausgelastet. Deshalb fordert die AfD-Fraktion erneut, dass das normale Leben in Reinickendorf klarer und zügiger wiederhergestellt werden muss. Die Folgen des wirtschaftlichen Shutdowns sind wesentlich gefährlicher als die Folgen des Virus…. Offensichtlich hat der Wirtschaftsstadtrat trotzdem bisher nicht den Kontakt zu Wirtschaftsbetrieben gesucht, sondern heute nur in Aussicht gestellt, in den nächsten Wochen eine Umfrage vorzunehmen. Deshalb rufen wir den Wirtschaftsstadtrat eindringlich auf, nunmehr endlich die Sorgen der kleinen und mittleren Unternehmen aufzunehmen. Besorgnis erregt bei der AfD-Fraktion die Aussage, dass der Schulbetrieb in Reinickendorf noch bis in das Frühjahr 2021 nur eingeschränkt stattfinden kann. Hier fordert die AfD, dass nicht ein ganzer Jahrgang zurückgelassen wird, sondern jetzt der Schulbetrieb – unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen – in den Normalbetrieb hochgefahren wird….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.