Kolumne November 2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
ich hoffe, Sie haben die Zeitumstellung auf die Winterzeit gut überstanden. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mich nervt ja diese ewige Umstellerei total. Jetzt ist dieses
Thema ja mittlerweile in aller Munde und wir können hoffen, dass das in absehbarer Zeit abgestellt wird. Bleibt nur noch die Frage, ob nun Winterzeit oder Sommerzeit? Wobei ja die Winterzeit für uns die richtige wäre. Die hatten wir nämlich, bevor die „künstliche Sommerzeit“ im Jahr 1980 eingeführt wurde. Damals wegen der Energieersparnis. Inzwischen ist das wohl überholt. Übrigens habe ich dazu etwas Interessantes bei Wikipedia für Sie gefunden:

Im Deutschen Kaiserreich gab es eine Sommerzeit erstmals während des Ersten Weltkriegs in den Jahren 1916 bis 1918.
Die Bestimmung zur erstmaligen Einführung lautete:

„Der 1. Mai 1916 beginnt am 30. April 1916 nachmittags 11 Uhr nach der gegenwärtigen Zeitrechnung. Der 30. September 1916 endet eine Stunde nach Mitternacht im Sinne dieser Verordnung.“
Wieder eingeführt wurde die Sommerzeit im Kriegsjahr 1940.
In den Jahren 1940 und 1941 gab es die Sommerzeit durchgehend von April 1940 bis November 1942.
Nach Kriegsende wurde die gesetzliche Zeit von den Besatzungsmächten festgelegt. So gab es die mitteleuropäische Hochsommerzeit (MEHSZ) sowie gesonderte Regelungen für die sowjetische Besatzungszone und Berlin. In der sowjetischen Besatzungszone und Berlin dauerte die Sommerzeit 1945 zwei Monate länger als im übrigen Deutschland. In der sowjetischen Besatzungszone und Berlin galt vom 24. Mai 1945 bis zum 24. September 1945 die mitteleuropäische Hochsommerzeit (MEHSZ; so genannte „Doppelte Sommerzeit“), die mit der damals gültigen Moskauer Zeit UTC+3 übereinstimmte.
Zwischen dem 11. Mai und dem 29. Juni 1947 galt in ganz Deutschland die MEHSZ. Die damaligen Sommerzeitregelungen endeten 1949.
(Wikipedia.de) – Nun so viel dazu.

Der letzte EDEKA-Zech TEGEL-Spaziergang war wieder ein voller Erfolg. Mehr auf Seite 8/9.
Wer beim Haarstudio Bölke Kunde ist oder werden möchte, der wird sich freuen, dass Herr Bölke seinen Salon vergrößert. Er zieht gegenüber auf die andere Straßenseite – dort wo vorher das Jalousiengeschäft war. Aber im Moment steht ihm noch eine Menge Arbeit bevor. Trotzdem gibt es auch in diesem Jahr wieder seine beliebte Weihnachtaktion für Kinder. Dazu mehr auf der Seite 3.

Laut Wetterbericht stehen uns ja noch ein paar schöne Herbsttage bevor. Wenn Sie die Zeit haben, nutzen Sie sie bitte aus. Vielleicht sind es die letzten warmen Tage, bevor der Winter uns „einholt“.

Bleiben Sie gesund – schützen Sie sich so gut es geht vor einer Grippe.
Tja, und dann kommt im nächsten Monat schon unsere Weihnachtsausgabe. Lassen Sie sich überraschen.
Bis dahin alles Liebe
Ihre Marina Otto.

„autumnum serenum diem“
sonnige Herbsttage


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.