2. Große Sperrmüllaktion

Bezirksstadtrat Maack sieht sich bestätigt.

2. Große Sperrmüllaktion im März in Reinickendorf-Ost wurde gut angenommen.

Auch die zweite Aktion an den Standorten Am Schäfersee und Kühleweinstraße wurde durch die Bürgerinnen und Bürger zur Entledigung ihres Sperrmülls rege in Anspruch genommen. Insgesamt war aber ein Rückgang im Vergleich zur gleichen Aktion am 01. Dezember 2018 feststellbar.

Bezirksstadtrat Maack stellt dazu fest: „Die Beteiligung und die Bürgergespräche deuten darauf hin, dass eine Wiederholung nach 4 Monaten nicht unbedingt nötig ist und dafür lieber verschiedene Standorte besucht werden sollten. Wir werden Anfang April auswerten, ob sich illegale Müllablagerungen rund um die Residenzstraße merklich verringert haben. Davon hängt ab, ob wir versuchen, das Konzept auf ganz Reinickendorf auszuweiten oder etwas anderes ausprobieren.“

Teil einer Gesamtstrategie.
Das Ordnungsamt wird ab dem 22. März 2019 mit einem neuen umfassenden Konzept gegen die zunehmende Vermüllung und Verwahrlosung des öffentlichen Raums vorgehen. Neben einer repressiven Verfolgung illegaler Müllablagerungen sollen den Bürger in diesem Rahmen auch legale Alternativen angeboten werden. Dies betrifft vor allem die Bürger, die weder die Möglichkeit haben, einen der Recyclinghöfe der BSR aufzusuchen, noch das Geld haben, die BSR mit der Abholung aus der Wohnung zu beauftragen.

„Wir werden nicht einfach mit ansehen, wie unser lebenswerter Bezirk Stück für Stück zu einer Müllhalde verkommt. Wir brauchen ein neues Unrechtsbewusstsein und klare Grenzen, die wir auch konsequent durchsetzen. Ich erwarte hier allerdings keine schnellen Erfolge, sondern ein zähes Ringen über viele Jahre“, kündigt Herr Maack an.

PMBA – kb169m

Bild:Auch ein Schwan freut sich über das Angebot. Die Wasservögel am Schäfersee gehören zu den Hauptleidtragenden der sorglosen Umweltverschmutzung. (Bezirksamt Reinickendorf)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.