10.000 € für die AZ Residenzstraße

Lambert P P1680604 800Bezirksstadtrat Martin Lambert: AZ Residenzstraße unterstützt sechs Kiezprojekte mit rund 10.000 Euro.
„In den letzten Monaten konnten erste Aktionen auf der Residenzstraße mit Beteiligung der Geschäftsleute und dem Verein „Zukunft Resi – Rundherum“ erfolgreich umgesetzt werden.
Ich erinnere an den Halloween-Schaufenster-Wettbewerb, die Verschönerung des Mittelstreifens durch Blumenampeln, und nicht zuletzt startete Bezirksbürgermeister Frank Balzer Anfang Mai die Reinickendorfer Brunnensaison am Franz-Neumann-Platz.

Nunmehr konnten annähernd 10.000 Euro für sechs Kiezprojekte verteilt werden“, so der für das Förderprogramm Aktive Zentren Residenzstraße zuständige Bezirksstadtrat Martin Lambert.

Koordiniert und begleitet wurde der Wettbewerb um die Fördermittel durch das Geschäftsstraßenmanagement. Die Mittel, die aus dem Aktionsfonds 2016 zur Verfügung stehen, verteilen sich wie folgt:

1. Zum 140. Geburtstag der Residenzstraße in diesem Jahr wird ein Sonderdruck der Broschüre „Der Lettekiez im Wandel der Zeit“ erstellt.
2. Die eigentliche Geburtstagsfeier zum Straßenjubiläum wird im August stattfinden. Für diverse Aktionen stehen Fördermittel bereit,
3. Das Sommerfest des Vitanas Seniorencentrums Ende Juli lädt alle Kiezbewohnerinnen und –bewohner zum Mitmachen und Mitfeiern ein.
4. Ebenfalls vom Vitanas-Seniorencentrum werden drei „Ü-70-Partys“ veranstaltet, zu denen insbesondere auch die Nachbarschaft eingeladen wird.
5. Für Advents- und Weihnachtszeit wurden Fördermittel für Kauf und Verteilung von Süßigkeiten auf der Residenzstraße bereit gestellt, die der Verein „Zukunft Resi – Rundherum“ durchführen wird.
6. Ebenfalls vom Verein „Zukunft Resi – Rundherum“ wurden bereits zu Ostern unterschiedliche Aktionen durchgeführt.

„Ich darf mich bei der Jury bedanken, die die Projekte und Initiativen beurteilt und ausgewählt hat. Vor allem darf ich aber Danke sagen gegenüber den Antragstellern, die mit Ihren Aktionen und Initiativen zur Attraktivitätssteigerung der Residenzstraße beitragen.

Und ich darf alle Reinickendorferinnen und Reinickendorfer zur Teilnahme an den Aktionen einladen: Nur wenn wir alle die Residenzstraße wie auch die übrigen Einkaufsstraßen im Bezirk nutzen, können die Geschäfte überleben und weiterhin eine wohnortnahe Versorgung sicher stellen“, formulierte Bezirksstadtrat Martin Lambert seine Einladung, die Geschäftsstraßen zu nutzen.

Nähere Informationen zu den ausgewählten Projekten sind auf der Homepage www.zukunft-residenzstraße.de zu finden.

PMBA

kb1351


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.